Lebenshilfe in St. Wendel ehrt langjährige Mitarbeiter

Ehrungsfrühstück in St. Wendel : Lebenshilfe würdigt langjährige Mitarbeiter

Das Ehrungsfrühstück in der Sport- und Kulturhalle hat  Tradition bei der St. Wendeler Lebenshilfe. Für Geschäftsführung und Betriebsrat ist es zum Jahreswechsel eine willkommene Gelegenheit, in gemütlicher Atmosphäre langjährigen Mitarbeitern zu danken – für Treue und die geleistete Arbeit.

Betriebsratsvorsitzende Heide Theobald begrüßte die rund 50 Jubilare: „Zehn Jahre und mehr in einem sozialen Unternehmen wie der Lebenshilfe zu arbeiten, das ist schon was.“ Geschäftsführer Hermann Scharf, selbst schon 28 Jahre dabei, stimmte seiner Vorrednerin zu: „Dieser Ehrungsmorgen ist immer wieder etwas ganz Besonderes. Heute ist die langjährige Treue zu einem Unternehmen nicht selbstverständlich. Ihr seid seit langem dabei und habt ein Stück Lebenshilfe-Geschichte geschrieben.“

Die Lebenshilfe sei im Sinne der von ihr betreuten Menschen weiterhin am wachsen. Im Sommer werde das neue Wohnheim an der Ecke Beethoven-/Schmollstraße eröffnet. Geschäftsführer Peter Schön blickte bei den anschließenden Ehrungen traditionsgemäß auf besondere Ereignisse in den jeweiligen Eintrittsjahren zurück, streifte launig Höhepunkte aus Politik, Gesellschaftsleben, Musik und Sport. Zur Illustrierung hatte er sogar die jeweiligen Titelfotos aus dem Jugendmagazin „Bravo“ besorgt.

Gemeinsam mit dem Betriebsrat ehrte die Geschäftsleitung 23 Frauen und Männer für je zehnjährige Treue. Vier Mitarbeiter wurde für je 20-jährige Tätigkeit bei der Lebenshilfe und zehn Personen für je 25-Jahre geehrt. Bereits seit 30 Jahren engagiert sich Karin Wilhelm-Manstein für die Frühförderung der Lebenshilfe; ebenso lange ist Maria Dettweiler beim Fahrdienst aktiv. Seit 35 Jahren arbeitet Andrea Danneck im Wohnheim der Lebenshilfe in Urweiler. Bei ihrem Eintritt 1984 war die Lebenshilfe gerade von Reitscheid nach St. Wendel gezogen.