Laufen für ein Waisenhaus

St. Wendel. Großer Jubel ist in der Aula des Gymnasium Wendalinum zu hören, als der Oberstufensprecher Paul Baureis die Zahl 13 474, 15 vorliest. Dies ist die hohe Summe des Schecks, den der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Markus Merk von Schulleiter Heribert Ohlmann und Schülern der Oberstufe überreicht bekommt

St. Wendel. Großer Jubel ist in der Aula des Gymnasium Wendalinum zu hören, als der Oberstufensprecher Paul Baureis die Zahl 13 474, 15 vorliest. Dies ist die hohe Summe des Schecks, den der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Markus Merk von Schulleiter Heribert Ohlmann und Schülern der Oberstufe überreicht bekommt. Bereits seit fünf Jahren unterstützt das Wendalinum Merks Indienhilfe Kaiserslautern, die er 1996 ins Leben gerufen hat.Jedes Jahr veranstaltet das Gymnasium einen Tag lang das so genannte soziale Projekt, dessen Einnahmen ausschließlich der Indienhilfe zugute kommen. In diesem Jahr veranstaltete die Schule unter dem Motto "Das Wendalinum läuft für Indien" erstmals einen Spendenlauf. Jedes Jahr kommt Markus Merk persönlich an die Schule, um den Scheck in Empfang zu nehmen. In der Aula zeigt er den Schülern der Klassen fünf bis sieben auf einer Leinwand Bilder aus Indien und erzählt von den Projekten der Indienhilfe. Durch Spenden konnten in den letzten Jahren im Süden Indiens Waisenhäuser und Schulen errichtet werden. "In die erste Schule konnten 175 Kinder gehen und mittlerweile sind es 600 Kinder, die in einer Schule untergebracht werden können", berichtet Merk.

Mit dem zurzeit entstehenden Waisenhaus mit angrenzender Schule will Merk dem Wendalinum für die Unterstützung der letzten Jahre danken. "Weil ihr euch über viele Jahre engagiert habt, wird das neu erbaute Waisenhaus den Namen Wendalinum Home tragen". Im nächsten Sommer sollen die Schule und das Waisenhaus eröffnet werden.