1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Ländliche Idylle mit familiärem Flair

Ländliche Idylle mit familiärem Flair

Hoof. Gerade Frauen wurden von all dem bunten Zierrat magisch angezogen. "Wenn man das alles hier sieht, ist man voller Bewunderung und kommt ins Schwärmen", sagte Helga Schneider aus Osterbrücken

Hoof. Gerade Frauen wurden von all dem bunten Zierrat magisch angezogen. "Wenn man das alles hier sieht, ist man voller Bewunderung und kommt ins Schwärmen", sagte Helga Schneider aus Osterbrücken. Flair und Ambiente in ländlicher Idylle im Freien verliehen der Ausstellung zu den Kunstwerken noch hinzu "Natur pur" im Schatten von Holunder- und Haselnusssträuchern und Vogelbeeren, mit goldenem Blumenflor rings um den Gartenteich und am kleinen Bachlauf, wo alle die fantasievollen Kunstwerke aufgebaut waren. Und in entspannter familiärer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen im Freien saßen dann die Besucher nach ihrem Rundgang auf den Ruhebänken im Garten, voller Bewunderung, was alles aus Holz, Leder und Stein, an ausgefallenem Indianerschmuck, kreativer Airbrush-Design und handbemalter Tierkeramik gefertigt wurde. Anjas Hennen im Hühnerstall gackerten dazu, ihr Hahn krähte hin und wieder, und ihr weiser Rabe Corax bewachte ihre Mosaike in der "Scherwer-Werkstatt". Wastel aus Hoof, seit sieben Jahren nun selbstständiger Künstler, ist Initiator der Ausstellung "Kunst im Ho(o)f", die er vorher schon mehrmals auf dem Nebenhügel präsentierte und nun zusammen mit Anja Biersa auf ihrem Hof- und Gartengelände ausrichtete. Der Ortswechsel war notwendig, da die Zahl der ausstellenden Künstler und der Besucher angewachsen ist. Im Wechsel soll die Ausstellung nun an Christi Himmelfahrt bei Wastel und an Maria Himmelfahrt bei Anja stattfinden. Die Zahl der Besucher am Nachmittag übertraf alle Erwartungen. Sogar Anjas Tante Uschi Dyballa aus Hamburg und ihr Onkel Heinz aus St. Wendel waren gekommen. In Anjas "Scherwel-Werkstatt" waren bunte aus Fliesen gefertigte Mosaike mit ganz verschiedenen Motiven ringsum an den Wänden zu sehen. Darunter auch Hausnummern mit Tieren, bezaubernde Mosaike aus Marmor und anderen Natursteinen. "Ich gestalte individuelle Mosaike nach eigenen Entwürfen und den Wünschen der Kunden", sagte die Künstlerin und freute sich über das große Interesse an ihren Mosaiken. Bei Wastel dreht sich alles um Leder, Holz und Stein. Aus diesen Naturprodukten stellt der Künstler Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände aller Art her. Dazu gehören auch Wildholzmöbel, Lederkleidung und künstlerisches Raumdesign. Kurt Schneider aus Hoof, inzwischen als "Indianer-Kurt" mit einer indianischen Jagdweste bekleidet in ganz Südwestdeutschland bekannt, hat seine Kindheits- und Jugendträume vor zehn Jahren mit seinem Hobby verwirklicht. Der Maschinenbautechniker bei Saar-Stahl zeigte faszinierende Ausschnitte vom "Wilden Westen" mit indianischem Kunsthandwerk. Aus Knochen, Leder und Horn gefertigt blinkten auf seinem Stand Mandelas, indianische Tanzfiguren und indianischer Schmuck. Im ganzen Garten verteilt am Teich, am Bachlauf, zwischen Stauden und unter den Sträuchern hatte Mareikje Brenner aus Leitersweiler ihre Keramikarbeiten. Da waren Frösche, Riesenschildkröten, Weinbergschnecken, Eidechsen, Schlangen, Krokodile, Teddybären, Hähne, Hennen und Dinos. Dorly Michel aus Bruchmühlbach war mit feinen Stickereien wie Kreuzstich und Hardanger auf der Ausstellung präsent. Auch Halsketten aus Knöpfen stellte sie aus. Für Heike Campisi aus Werschweiler ist inzwischen Airbrush-Design zum Hobby geworden. Landschaftsbilder und Tierporträts sind ihre Lieblingswerke. Bei ihr sah man auch Briefkästen und Metallpinwände. kp