Krimineller Sommerspaß

Kommissare gehören einfach zur Ferienlektüre. So zumindest scheint es, wenn die Insider-Vorschläge stimmen. Krimis sind und bleiben der Renner. Die SZ hat hier einige Vorschläge.

 Stapelweise Bücher: Der Handel hält jede Menge Lektüre bereit, die sich durchaus auch als Urlaubsschmöker eignet. Die St. Wendeler Zeitung hat sich bei Händlern und einer Bibliothek in der Region umgehört, was angesagt und neu auf dem Markt ist. Noch ist es nicht zu spät. Archivfoto: Jens Kalaene
Stapelweise Bücher: Der Handel hält jede Menge Lektüre bereit, die sich durchaus auch als Urlaubsschmöker eignet. Die St. Wendeler Zeitung hat sich bei Händlern und einer Bibliothek in der Region umgehört, was angesagt und neu auf dem Markt ist. Noch ist es nicht zu spät. Archivfoto: Jens Kalaene

Egal ob am Strand oder zu Hause: Mit einem spannenden Buch lässt es sich in der Ferienzeit gut aushalten.

Doch was sind die Sommertipps der Buchhändler? Und was ist in der Bibliothek am meisten gefragt in den Ferien?

Favorit von Anja Kossurok aus der Buchhandlung Klein ist der japanische Krimi "Böse Absichten", geschrieben von Keigo Higashino. "Ich habe am Wochenende angefangen, den Krimi zu lesen, er ist sehr spannend und bringt viele unerwartete Wendungen mit sich. Ich empfehle den Krimi auch bewusst, weil er nicht unter den Bestsellern ist", so Kossurok. Weiterhin legt sie dem Leser ein Buch aus der "literarischen Ecke" der Buchhandlung ans Herz: "Euphoria" von der US-amerikanischen Autorin Lily King. Dieses Buch sei ebenso spannend wie sinnlich. Weiterhin hebt Kossurok die eigens angelegte "Schwedenecke" der Buchhandlung hervor. "In dieser Ecke ist wirklich für jeden etwas dabei - von Krimi über Familienroman bis zur Liebesgeschichte. Und alle Bücher stammen von schwedischen Autoren." Krimifans rät sie zur Millenniumsreihe des verstorbenen Autors Stieg Larsson . "Hier ist nun der vierte Teil erschienen, der die Reihe fortsetzt", erklärt Kossurok. Nach Verblendung, Verdammnis, Vergebung, veröffentlicht der Autor David Lagercrantz jetzt die Fortsetzung "Das, was uns nicht tötet". Als nachdenkliche und zugleich lustige Lektüre schlägt sie im Gegensatz dazu "Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid" des schwedischen Autors Fredrik Backman vor.

Das Vorgängerwerk, mit dem der Autor sein Debut feierte, empfiehlt Nina Dengel von Bücher Bastuk als sehr lesenswert. "Ein Mann namens Ove" sei ebenso lustig wie tragisch komisch, wodurch es der Roman auch schon auf die Spiegel-Bestsellerliste geschafft hat. Als Jugendbuch stellt Dengel die Fantasygeschichte "Die rote Königin" von Victoria Aveyard besonders heraus - ein Buch für Jugendliche ab 14 Jahren. "Eine Kollegin hat es gelesen und war sehr begeistert. Ein zweiter Band dieses Buches ist schon in Aussicht." Eine weitere Empfehlung ist der Alpenkrimi "Oberwasser" des Bestsellerautors Jörg Maurer. "Diese Alpenkrimis sind sehr beliebt, da sie sehr unterhaltsam sind und nicht so blutrünstig, perfekt für den Sommer", fügt Dengel hinzu.

Auch die Buchhandlung der Steyler Missionare legt ein Buch des Autors Jörg Maurer als Sommer- und Strandlektüre nahe: "Der Tod greift nicht daneben." Marietta Urhahn erklärt: "Dieses Buch ist für einen entspannten Strandtag zu empfehlen. Es handelt sich um einen Alpenkrimi." Des Weiteren schlägt sie "Das Rosie-Projekt", geschrieben von Graeme Simsion, vor. "Hierbei handelt es sich um eine sehr leichte Sommerlektüre für die Ferienzeit." Ein weiterer Tipp von Urhahn ist das Buch "Der Sommer der Blaubeeren", geschrieben von Mary Simses. Sie beschreibt die Lektüre ebenfalls als sehr leicht und locker.

In der Bibliothek merkt man, dass Ferienzeit ist. "Besonders gefragt sind im Moment die Medienrucksäcke für Kinder", erklärt Uwe Hippchen von der Stadt- und Kreisbibliothek St. Wendel . Die Medienrucksäcke gibt es für Jungen und Mädchen. Zu einem bestimmten Thema, zum Beispiel Ritter, beinhaltet der Rucksack Bücher, CDs, DVDs sowie ein passendes Spiel. Am meisten Nachfrage besteht jedoch - wie sollte es anders sein - bei den Reiseführern. Hier hat die Bibliothek ein spezielles Regal für Reisen mit Kindern angelegt. "Das Regal ist im Moment ziemlich leer, da die Nachfrage sehr groß ist", so Hippchen. Neben Reiseführern, die insbesondere regionale Urlaubsziele beinhalten, findet man im Regal Spiele für die Kinder. "Ziel des Regals ist es, die Reise mit Kindern zu erleichtern", fügt Hippchen hinzu. Die allgemeinen Ausleihgewohnheiten im Sommer fasst Hippchen so zusammen: "Man kann sagen, dass die Menschen im Sommer zu Unterhaltungs- statt Sachbüchern greifen."