Orgelmusik: Kraftvolle und beschwingte Orgelmusik am Abend

Orgelmusik : Kraftvolle und beschwingte Orgelmusik am Abend

Irene Roth-Halter aus Thurgau spiele in St. Wendel Musik von Johann Sebatsian Bach, aber auch Werke aus ihrer Heimat, die Schweiz.

Irene Roth-Halter aus dem Kanton Thurgau, zu Gast in der Wendelinusbasilika, spielte in der dritten „Orgelmusik am Abend“ Werke aus Barock und Romantik sowie schweizerische „Orgeltänze“. Sie präsentierte zur Eröffnung kraftvoll beschwingt Johann Sebastian Bachs Toccata und Fuge in d-Moll, als lyrischen Kontrast eine Bearbeitung seiner bekannten Air in D-Dur und schließlich die Orgelfassung des Chorals „Jesus bleibet meine Freude“ aus Kantate 147. Es folgten zwei von Bachs weniger bekannten, im norddeutschen Raum tätigen Zeitgenossen: Christoph Wolfgang Druckenmüller kam zur Geltung mit einem dreisätzigen Concerto in G-Dur, Georg Böhm mit Variationen über die Arie „Jesu, du bist allzu schöne“. Roth-Halter meisterte souverän das reichlich vorhandene Figurenwerk.

Schweizerisches Lokalkolorit entfaltete sie beim „Orgeltänzen“ von Maja Bösch-Schildknecht (geboren 1978) mit typischen Titeln wie „Flötebuёb“ oder „Alphorngruёss“. Im Kontrast dazu standen Werke des 19. Jahrhunderts: ein sensibles Andantino in F von Josef Rheinberger und vor allem die große Sonate in f-Moll von Felix Mendelsssohn Bartholdy. Hier konnte die Solistin, besonders im Schlusssatz, ihre Virtuosität offenbaren und in raumfüllendem Klang schwelgen. Die zahlreichen Hörer freuten sich über eine kleine Zugabe, bei der sie auch das Glockenspiel nicht vergaß.