Kirche Zuhause und als Impulsgeber

Kirche Zuhause und als Impulsgeber

Um Barmherzigkeit ging es am dritten Tag der Wendelinus-Wallfahrtswoche. 300 Besucher verfolgten am Freitag die erste Wallfahrts-Gesprächsrunde zu diesem Thema. Sonntag stand wieder eine Messe auf dem Programm. Diese konnten die Bewohner der St. Wendeler Stiftung Hospital per Public Viewing verfolgen.

Aus den Zimmern im Wohnbereich der St. Wendeler Stiftung drangen am Sonntag sakrale Orgelklänge auf den Gang hinaus. Elf Seniorinnen hatten sich bereits in einer Gemeinschaftsecke vor dem Bildschirm zum Public Viewing des Kirmes-Gottesdienstes versammelt. "Ich begrüße auch die Bewohner der Stiftung Hospital, die uns live via Kamera zugeschaltet sind", sagte Pastor Klaus zu Beginn des Festhochamtes am Tag der Pfarrgemeinde in der Basilika.

Das Wort zum Sonntag haben einige der älteren Herrschaften sicherlich früher am Samstagabend verfolgt. Stephan Wahl, Ex-Sprecher der kirchlichen Sendereihe, war am Freitag einer der fünf Gäste beim Podiumsgespräch zum Thema "Barmherzigkeit nach dem Werteverständnis von Papst Franziskus". Erstmals ist bei der Wendelinus-Wallfahrtswoche eine Gesprächsrunde im Altarraum zusammengekommen. Und gleich meinte Monsignore Wahl locker: "Barmherzigkeit das ist, wenn ein Bischof geweiht wird und er dann nicht zu lange predigt". Für Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) bedeute Barmherzigkeit eine Haltung, der eine entsprechende Aktion folgen müsste. "Es ist Hingabe zwischen Menschen auf einer Beziehungsebene. Aber das Wort Empathie ist aus dem Sprachgebrauch verloren gegangen", stellte Regierungsdirektor Pascal Jenal fest. Als Gefängnisdirektor weiß er: "Barmherzigkeit ist im Vollzug eine schwierige Veranstaltung". Es müsse eine deutliche Distanz zwischen Mitarbeiter und den Inhaftierten gewahrt werden. "In Gesprächen versuchen wir der Anstalt ein menschliches Gesicht zu geben", so Jenal.

Wahl machte mehrfach deutlich, was er von den "Letzten Gesprächen", dem Buch von Ex-Papst Benedikt hält. Wenig. Bleiben Christen nicht Christen , auch wenn sie keine Kirchensteuer mehr zahlen? Dazu Wahl: "Kirchensteuer hat nichts damit zu tun, dass die christliche Taufe ungültig wird", positionierte sich der katholische Priester. Viel zu tun habe die Kirche im Umgang mit einem Pfarrer, der am Zölibat scheitert. "Das ist eine elementare Frage. Im Bistum Trier ist das gut geregelt", meinte Wahl. Angesprochen auf die Gehälter der obersten kirchlichen Würdenträger, die weitgehend aus den Haushalten der Bundesländer (mit Ausnahme Hamburg und Bremen) finanziert werden, wünschte sich Wahl: "Ich hätte nichts dagegen, wenn ein Bischof so viel verdient wie ich". Das geltende Asylrecht und Barmherzigkeit ist für Ministerpräsidentin eine Medaille mit zwei Seiten. "Die neue Heimat auf der einen Seite und die Abschiebung auf der anderen, ist schon ein Spagat", stöhnte Kramp-Karrenbauer. Die Vorwürfe von Politikern wegen "Missbrauch des Kirchenasyls" wies Wahl zurück. "Das ist erstens nur ein marginaler Teil im großen Ganzen. Ich bin sehr stolz auf die Priester, die trotz Gegenwehr notleidenden Menschen Kirchenasyl gewähren", bekräftigte Wahl. Filmproduzentin Barbara Wackernagel-Jacobs lobte das Ehrenamt und die SZ-Serie "Saarlands Beste", in der Barmherzigkeit großartig thematisiert wird. "Aber dabei sollte man nicht Platz eins oder zwei bewerten. In der Gesellschaft muss es auch konkurrenzfreie Räume geben", plädierte Wackernagel-Jacobs. Zudem sprach sie im Zusammenhang mit Barmherzigkeit die Arbeit der Tafeln an, während Gefängnisseelsorge, so Jenal, die Aufgabe antrete, ein Dilemma zwischen Isolation und Barmherzigkeit zu lösen.Die Wendelinus-Wallfahrtswoche widmet sich am heutigen Montag, 24. Oktober, den geistlichen Berufen und der Ökumene. Mit der Nikolaus-Obertreis-Schule wird um 9 Uhr ein Wortgottesdienst gefeiert. Abt Ignatius Maas von der Trierer Abtei St. Matthias zelebriert anschließend das Pontifikalamt (Beginn, 10.30 Uhr). Das Pilgeramt ist um 15 Uhr, ein ökumenisches Abendlob (19 Uhr) mit dem Taizé-Projektchor beschießt den Wallfahrtstag.

Zum Thema:

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer.
Filmproduzentin Barbara Wackernagel-Jacobs lobte in Zusammenhang mit dem Thema Barmherzigkeit das Ehrenamt.
Die Gesprächsrunde mit (von links) Pascal Jenal (JVA), Monsignore Stephan Wahl, Annegret Kramp- Karrenbauer, Wolfgang Meiser, Barbara Wackernagel-Jacobs. FOTOs: B&K.

Auf einen Blick Zum Thema "Barmherzigkeit in Kirche, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft" diskutierten: Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer , Monsignore Stephan Wahl, der Schmelz-Limbacher Unternehmer Wolfgang Meiser, Regierungsdirektor Pascal Jenal, Leiter der Justizvollzugsanstalt Saarbrücken-Lerchesflur und die Ex-Saar-Sozialministerin und heutige Filmproduzentin Barbara Wackernagel-Jacobs. Es moderierte Anton Stier und Henning Gramlich fungierte als Anwalt des Publikums. frf

Mehr von Saarbrücker Zeitung