1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Keine Verstöße gegen Corona-Regel an Bostalsee und Herzweg

In Zeiten von Corona : Still ruhen See und Herzweg

Die Menschen genießen Spaziergänge in der Heimat. Auswärtige durften nicht an den Bostalsee. Polizei ist zufrieden.

Die Sonne lacht, bestes Frühlingswetter: Viele Motorräder, schleichende Cabrios mit offenem Verdeck sowie Fahrzeuge aus dem gesamten Saarland haben sich am Sonntag in Richtung Bostalsee aufgemacht. Für einige von ihnen ist die Tour vor den Sperrgittern des für den Ausflugsverkehr abgeriegelten Gewässers beendet. Der Landkreis St. Wendel und die Gemeinde Nohfelden haben den touristischen Hotspot bis zum 20. April gesperrt – damit die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingehalten wird. Das Areal wird von der Polizeiinspektion Nordsaarland und der Nohfelder Ortspolizeibehörde kontrolliert. „Die komplette Sperrung der Parkplätze hat sich bewährt, sonst hätten wir alles voll mit auswärtigen Autos“, meint Hubertus Wilhelm von der Nohfelder Ortspolizeibehörde nach dem Kontrollgang am Sonntagmittag. Zuvor hat er noch einen Ausflügler aus Neunkirchen belehren müssen, der ihm als Argument entgegen bringt, dass er seit 15 Jahren am Bostalsee Stammgast ist. „Das ist kein triftiger Grund“, redet ihm Wilhelm ins Gewissen. Daraufhin fährt er mit seinem Auto von dannen. Rund um das Binnengewässer verläuft alles im Sinne der aktuell geltenden Ausgehregeln. Still ruht der See, ein Schwarm Enten kann die Wasserfläche für sich alleine nutzen. „So wenige Menschen habe ich hier noch nie erlebt, man kann sogar das Wasser plätschern hören“, sagt eine Mutter aus Gonnesweiler, die mit ihren beiden Söhnen eine Radrunde gedreht hat. Gegen 14 Uhr fährt die Polizei bis an die Seepromenade vor, um sich ein Bild der Lage zu machen. Etwa 40 Menschen sind zu Fuß oder im Fahrradsattel zu dieser Zeit nach deren Angabe auf dem Seerundweg unterwegs. Die Streife stellt fest, dass die Menschen den Mindestabstand einhalten und steuern den nächsten Kontrollpunkt an. „Die Leute, die unterwegs sind, halten sich an die Vorgaben“, bestätigt auch Ortspolizist Hubertus Kuhn. Er und seine Kollegen, die in zwei Teams Dienst schieben, schauen sich zusätzlich auch die Lage auf den Parkplätzen in den Dörfern an. „Es ist relativ viel Verkehr, aber in den Dörfern parken keine Ausflügler“, sagt Kuhn. Ein paar Schlaumeier finden jedoch ein Schlupfloch und stellen ihr Auto neben dem Café am Ortsausgang Bosen ab. „Das ist ein Privatparkplatz, da sind wir nicht zuständig“, weiß Wilhelm. Dafür aber auf der Fläche am Ferienpark: Hier fliegen gleich eine Handvoll Falschparker auf.

Neben dem Bostalsee gilt die Verordnung ebenso für das Wildgehege an der Nahequelle in Selbach. Unterhalb des abgesperrten Geländes wird an beiden Tagen ein erhebliches Fahrzeugaufkommen mit auswärtigen Kennzeichen registriert. An der Nahequelle muss die Ortspolizei noch eine Picknickgruppe auflösen. Mehr gibt es nicht zu bemängeln.

Die Tholeyer Kollegen haben am Herzweg am Schaumberg gar nicht einschreiten müssen. „Es war nicht viel Betrieb, sogar die frei gehaltenen Parkplätze waren nicht alle besetzt“, berichtet Bürgermeister und Chef der Ortspolizeibehörde Hermann Josef Schmidt (CDU). Er berichtet von keinerlei Problemen, alle Spaziergänger hätten sich überaus diszipliniert verhalten. „Sie haben großes Verständnis für die geltenden Vorgaben gezeigt, Kompliment an die Menschen“, lobt Schmidt. Auch der stellvertretende Leiter der St. Wendeler Polizeiinspektion, Ralf Kartes, bestätigt diesen Eindruck: „Die Menschen sind sehr diszipliniert unterwegs.“ Die Kontrollen sollen auch über die Ostertage fortgesetzt werden, kündigt Tholeys Rathaus-Chef an.

„Die Corona-Pandemie ist kein Spaß, sondern eine ernsthafte Bedrohung und deshalb werden wir weiter wachsam sein“, sagt Andreas Riemenschneider, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Nordsaarland in Wadern. Für das zurückliegende Wochenende kann er in den Gemeinden Nohfelden und Nonnweiler keine besonderen Vorkommnisse vermelden. „An den Schwerpunkten war nix. Auffallend viele Radfahrer sind unterwegs gewesen“, sagt der Polizeichef.

Kontroll-Wechsel am Schaumberg (von links) Regina Backes, Björn Dewes, Bürgermeister Hermann Josef Schmidt, Ralf Kartes (Polizei ), Janine Schön und Marion Lambert. Foto: B&K/Bonenberger/
Vierbeiner Polly ist mit Frauchen Gudrun Faller auf dem Herzweg am Schaumberg unterwegs. Foto: B&K/Bonenberger/
Kontrolle am Wochenende: Eine Polizeistreife ist auf dem Weg zum Bostalsee. Foto: Frank Faber

Die Zufahrten und Parkplätze am Bostalsee und der Nahequelle bleiben bis 20. April gesperrt. „Auswärtige sollen den See nicht ansteuern“, appelliert der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald (CDU). Menschenansammlungen und Gruppenbildungen sind weiter strikt untersagt und werden sanktioniert.