1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Hohe Ehre für vier Bürger aus dem LandkreisSie bilden das Rückgrat unserer Gesellschaft

Hohe Ehre für vier Bürger aus dem LandkreisSie bilden das Rückgrat unserer Gesellschaft

Freisen. Seit dem späten Donnerstagabend letzter Woche tragen Rosa Maria Zimmermann aus Niederkirchen, Gisela Müller (Asweiler), der Nohfeldener Gerhard Schley und Günter Bonerz aus Niederlinxweiler die Bundesverdienstmedaille des Bundespräsidenten Horst Köhler (wir berichteten)

Freisen. Seit dem späten Donnerstagabend letzter Woche tragen Rosa Maria Zimmermann aus Niederkirchen, Gisela Müller (Asweiler), der Nohfeldener Gerhard Schley und Günter Bonerz aus Niederlinxweiler die Bundesverdienstmedaille des Bundespräsidenten Horst Köhler (wir berichteten). Der Minister und Chef der Staatskanzlei, Karl Rauber, zeichnete die Bürger aus dem Landkreis für ihr herausragendes ehrenamtlich tätiges Engagement aus. "Alle Geehrten sind Vorbilder für uns alle, denn wir sind darauf angewiesen, dass jeder bereit ist persönlich Verantwortung zu übernehmen", würdigte Rauber. Ihre enormen langjährigen Leistungen seien unter Zurückstellung der eigenen Interessen erbracht worden. Die Vita der Ordensträger liefert genügend Stoff um ein Buch mit mehreren Kapiteln zu schreiben, weshalb deren Verdienste nachfolgend nur in Kurzform zusammengefasst sind: Für eine größere Anerkennung der Landfrauen kämpft Gisela Müller. Seit 21 Jahren leitet sie den Landfrauenverein in Asweiler-Eitzweiler. Rosa Maria Zimmermann engagiert sich aktiv im Landfrauenverein Ostertal, und organisiert seit 15 Jahren den Kirmes - und Adventsmarkt in ihrer Heimatgemeinde. Gerhard Schley ist für die Vereine in Nohfelden so etwas wie eine Lebensversicherung. Daneben singt er im Kirchenchor und ist Mitglied im Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde. Die ganze Aufmerksamkeit von Günter Bonerz gilt seiner kranken Frau und seinem kranken Sohn, die er rund um die Uhr pflegt. "Auf das was diese Persönlichkeiten leisten sind wir sehr stolz", lobte Landrat Udo Recktenwald. Das Ehrenamt sei das Rückgrat unserer Gesellschaft. Innerhalb des Landkreises liege die Vereinsdichte weit über dem Durchschnitt, deshalb könne man auf eine ausgezeichnete Vereinsarbeit blicken. "Dank ist die wichtigste Bringschuld", zitierte er dazu eigens den römischen Philosophen Cicero. Nicht zuletzt aus diesem Grund veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft Pro Ehrenamt (LAG) seit dem Jahre 1996, jeweils in einem anderen Landkreis, sein alljährliches Dankeschönfest. 650 Vereinsvertreter folgten der Einladung des Landkreises und der Gemeinde Freisen in die Bruchwaldhalle. Das nun zu Ende gehende Jahr buchte LAG- Präsident Joachim Müller als ein gutes Jahr für die Vereine und Verbände ab. "Mit der ARD - Themenwoche wurde das Ehrenamt deutlich belebt", führt er als Beispiel auf. Das Fest, zeige welch hohe Bedeutung das Ehrenamt im Saarland habe. frf

Auf einen BlickAm Tage des Ehrenamts im Saarland wurden elf besonders ehrenamtlich Tätige stellvertretend für ihre Verdienste geehrt. Der Chef der Staatskanzlei, Karl Rauber, überreichte die Bundesverdienstmedaille des Bundespräsidenten Horst Köhler an folgende Bürger: Günter Bonerz (Niederlinxweiler), Siegfried Engel (Wadern), Manfred Hans (Bexbach), Lothar Hoffeld (Nalbach), Gisela Müller (Asweiler)Lothar Paul (Nalbach), Anton Rothbrust (Illingen), Gerhard Schley (Nohfelden), Inge Schneider (Nalbach), Bernhard Wax (Nalbach) und Rosa Maria Zimmermann (Niederkirchen). Im Kulturprogramm standen auf der Bühne: Das Saxophon - Ensemble der Musikschule des Landkreises St. Wendel, der Jugendchor "Independent Voices" aus Gehweiler, der Hasborner Kabarettist Christof Scheid, der Theater - und Karnevalsverein Alsweiler sowie die Jugendtanzgruppe der Oberkirchener Karnevalsgesellschaft. Kinderturnen präsentierte der TV Liebenburg aus Hofeld - Mauschbach. frf