1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Gedächtnis und Beine in Bewegung

Gedächtnis und Beine in Bewegung

St. Wendel. Gemeinsam tanzen und dabei alle Sorgen vergessen, das ist die Intention der Senioren-Tanzgruppe St. Wendel. Seit 1993 treffen sich die bewegungsfreudigen Frauen und Männer einmal im Monat, um miteinander das Tanzbein zu schwingen. "Auf diese Weise halten wir uns nicht nur fit, sondern bringen auch unsere grauen Zellen in Schwung", erklärt Leiterin Helene Schwarz

St. Wendel. Gemeinsam tanzen und dabei alle Sorgen vergessen, das ist die Intention der Senioren-Tanzgruppe St. Wendel. Seit 1993 treffen sich die bewegungsfreudigen Frauen und Männer einmal im Monat, um miteinander das Tanzbein zu schwingen. "Auf diese Weise halten wir uns nicht nur fit, sondern bringen auch unsere grauen Zellen in Schwung", erklärt Leiterin Helene Schwarz. Und tatsächlich empfehlen Sportärzte Senioren das Tanzen, denn es bringt nicht nur die nötige Bewegung und Geselligkeit mit sich, sondern trainiert auch noch das Gedächtnis, da man sich die Schrittfolgen genau einprägen muss. An jedem dritten Freitag im Monat trifft sich die Gruppe von Helene Schwarz von 15.30 bis 17.30 Uhr im Gymnastikraum der geriatrischen Rehaklinik des Marienkrankenhauses. Zu Beginn jeder Stunde werden die neuen Tänze zunächst einmal ohne Musik einstudiert. Dabei ist die Auswahl groß. "Wir tanzen alles von Cha-Cha-Cha über Kreistänze bis hin zum langsamen Walzer. Entwickelt werden die Tänze von Ballerinas und Tanzschulen. Außerdem achten wir auch darauf, Schrittfolgen aus allen Ländern der Welt einzuüben", erzählt Schwarz. Dies sei vor allem deshalb wichtig, weil man gelegentlich an internationalen Treffen teilnehme und dort natürlich auch mittanzen wolle. Das Ergebnis ihrer Tanzstunden führt die Gruppe bei unterschiedlichen Gelegenheiten vor. Wobei, so betont Helene Schwarz, öffentliche Auftritte nicht im Vordergrund stehen. Der nächste Termin ist das Frühlingsfest des Seniorenbüros am 26. März. Im Kulturzentrum in Alsfassen wird die Tanzgruppe dann zu sehen sein und einen anspruchsvollen Round-Dance sowie einen Gassentanz aus der Operette "Die Fledermaus" aufführen. Wer sich der Gruppe anschließen möchte, der kann einfach bei einer der Proben vorbeischauen. "Eingeladen sind alle Leute ab 50 Jahren aufwärts. Das einzige was sie mitbringen müssen, ist Lust am Tanzen und ein wenig Rhythmusgefühl. Weitreichende Vorkenntnisse sind nicht nötig", erklärt die sympathische Leiterin. Hat man sich dann erstmal der Gruppe angeschlossen, kommt alles andere von selbst und nur allzu schnell ist man Teil des fröhlichen Mottos der Senioren, das da lautet: "Wer gerne tanzt und fröhlich lacht und sich und andern Freude macht, erhält sich seinen alten Schwung und bleibt dabei im Herzen jung." sick