Gebäudekomplex in St. Wendel wird abgerissen

Abriss in St. Wendel : Heute gibt es Informationen zum Abriss des Komplexes

Um die Sicherheit zu gewährleisten, muss ein Häuserensemble weg. Ein Vertreter der Stadt spricht von Schädlingsbefall und Feuchtigkeit.

Aktuelle Untersuchungen der Bausubstanz des Gebäudes hätten gezeigt, dass es aufgrund von Feuchtigkeit und Schädlingsbefall sowie aus anderen Gründen stark beschädigt ist. Das mache schnelles Handeln erforderlich, teilt ein Sprecher der Stadtverwaltung mit. Vor diesem Hintergrund sei geplant, das Häuserensemble Josefstraße5/Im Dreieck 10/Kirchgäßchen 7 der Stadt St. Wendel in der kommenden Woche abzureißen und die Schuttmassen zu entsorgen. Die Bauarbeiten werden auf acht bis zehn Tage geschätzt.

Die Stadtverwaltung hat im Zusammenwirken mit einem Statikerbüro, der Unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises St. Wendel und weiteren Beteiligten eine sofortige Sicherungsmaßnahme veranlasst. Dies reiche allerdings nicht aus, für das Anwesen dauerhaft die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. „Während der Arbeitszeit müssen Flächen im Umfeld weitgehend gesperrt werden, sodass ein Heranfahren oder Parken unmittelbar vor den betroffenen Anwesen nicht möglich sein wird“, sagt ein Vertreter der Kreisstadt. Während der Abbrucharbeiten könne demnach der untere Teils der Josefstraße sowie die Straße Im Dreieck nicht befahren werden. Der obere Teil der Josefstraße wird deshalb ausnahmsweise – und ausschließlich für Autos – entgegen der Einbahnstraße von der Marienstraße her für die Anwohner befahrbar sein. Der gewohnte Durchgangsverkehr aus Richtung Luisen-/Hospitalstraße wird nicht möglich sein.

„Das Parken von Fahrzeugen wird im gesamten Abbruchbereich untersagt sein, damit die Baumaschinen und Lastkraftfahrzeuge passieren können“, erklärt ein Stadt-Sprecher. Nach Abschluss der Abbrucharbeiten sollen die dann freie Fläche und die entstandenen Schadbereiche an den umgebenden Verkehrsflächen angesichts des anstehenden Winters provisorisch mit einer Asphaltdecke überzogen werden, damit der gesamte Bereich in einem vertretbaren Zustand ist.

Die betroffenen Anwohner können an einer Informationsveranstaltung am heutigen Donnerstag, 14. November, im Maximiliansaal, Dienstgebäude Schloßstraße 7, teilnehmen. Beginn der Veranstaltung ist um 16.30 Uhr.