Für den Erhalt der Streuobstwiesen

St Wendel · Die Gartenbauvereine im Saarland und in Rheinland-Pfalz widmen sich in einer Ausstellung der Schönheit unserer Streuobstwiesen.

 Die klassische Streuobstwiese ist ein typischer Bestandteil des Landschaftsbilds in unserer Region, und das soll auch so bleiben. Foto: Jung

Die klassische Streuobstwiese ist ein typischer Bestandteil des Landschaftsbilds in unserer Region, und das soll auch so bleiben. Foto: Jung

Foto: Jung

Streuobstwiesen zählen bei uns im Saarland zu den prägenden Bestandteilen der Kulturlandschaft. Neben Ihrer Funktion als Nahrungslieferant, mit Hunderten verschiedenen Obstsorten und der Vielfalt der Möglichkeiten der Verwendung dieser Produkte, stellen sie auch im ökologischen Sinne einen bemerkenswerten Lebensraum dar. Durch das Vorkommen Tausender verschiedener Pflanzen und Tiere und das damit verbundene Zusammenspiel der Natur stellen unsere Obstwiesen aber ebenso eine Vielzahl von Motiven für die Fotografie und Malerei bereit.

Mit der Ausstellung der Gewinnerfotos aus unserem Fotowettbewerb ,,die vier Jahreszeiten auf der Streuobstwiese", will der Verband der Gartenbauvereine Saarland / Rheinland-Pfalz diese Schönheit und Vielfalt aufzeigen. "Sollen diese Motive auch noch in Jahren zu finden sein und wollen wir dieses Stück unserer Kultur nicht verlieren, müssen wir umdenken und aktiv für den Erhalt unserer Obstwiesen einstehen", heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Die Gewinnerfotos werden derzeit auf dem Wendelinushof in St. Wendel ausgestellt. Die Bilder sind im Ausstellungsbereich der KuLanI (Kulturlandschaftsinitiative) Geschäftsstelle bis zum 26. März zu sehen.

Geöffnet ist die Ausstellung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 14 Uhr. Nach vorheriger telefonischer Vereinbarung auch bis 16 Uhr, Tel. (0 68 51) 93 74 34.

Durch die Schaffung einer Streuobstkoordinationsstelle sei ein erster Schritt getan, um neue Impulse in diesem wichtigen Themenbereich zu setzen und die Öffentlichkeit für die heimischen Obstwiesen zu sensibilisieren und zu begeistern.

Wer mit dem Gedanken spiele, selbst Streuobstwiesenbesitzer zu werden, für den sei die Streuobstbörse vom Verband der Gartenbauvereine die Lösung. Ebenso für die, die eine Obstwiese haben, sie aber nicht mehr bewirtschaften können oder wollen. Auf dem virtuellen Marktplatz können Obstwiesen, Obst oder andere Produkte zum Thema Streuobst sowohl angeboten als auch angefragt werden.

Zum Thema:

Informationen zum Thema Streuobstwiesen Um den Neu-Obstbauern den Einstieg so einfach wie möglich zu machen, finden sich auf der Internetseite des Verbandes neben der Streuobstbörse Infos zu Berufsgenossenschaft, Haftpflichtversicherung, Förderung von Obstwiesen sowie Musterpachtverträge auf Streuobstbörse. Näheres zur Streuobstbörse erfahren Interessenten auch an den beiden Sonntagen, 19. Februar und 19. März. An diesen Tagen ist die Ausstellung in der KuLanI Geschäftsstelle von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Dann bieten Michael Keller, Fachberater für Obst- und Gartenbau im Landkreis St. Wendel, Monika Lambert-Debong sowie Felix Ackermann vom Verband der Gartenbauvereine, Beratung rund um die Obstwiese - von Pflanzung über Sortenwahl bis hin zu Schnitt, Ernte und Verwertung an.