1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Fünftklässler des Wendalinum St. Wendel starten Weihnachtsaktion

Aktion an Gymnasium in St. Wendel : Wendalinum-Weihnachtswichtel engagieren sich für Kinder

Fünftklässer haben Geschenke besorgt und liebevoll verpackt für jene, die hilsbedürftig oder krank sind.

Zur vorweihnachtlichen Stimmung am St. Wendeler Gymnasium Wendalinum haben nicht nur der festlich geschmückte Weihnachtsbaum, der Adventskranz und der Plätzchenverkauf beigetragen. Denn auch in der ersten Etage, im Klassenraum der 5d, ging es adventlich zu, obwohl hier normalerweise Mathe auf dem Plan steht. Wie eine Sprecher der Schule berichtet, überraschte beim Öffnen der Tür weihnachtliche Musik – drinnen saßen 26 fleißige Wichtel, die voller Liebe die von ihnen selbst organisierten Geschenke verpackten.

Ein besonderer Unterricht, hier in der Werkstatt der Weihnachtswichtel aus der Schorlemerstraße. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Katrin Wagner hatten die Fünftklässler einige Tage zuvor beschlossen, für Weihnachten hilfsbedürftige und erkrankte Kinder zu unterstützen. Das passende Projekt sei schnell gefunden gewesen: Eine regionale Weihnachtsgeschenke-Aktion, gemeinsam organisiert von der St. Wendeler Tafel und der regionalen Hilfsorganisation Ally hilft – Handeln statt hoffen. „Die 26 Schüler der 5d waren sofort Feuer und Flamme, alle wollten sich beteiligen und denen helfen, die sich nicht selbst helfen können“, berichtet der Sprecher.

Kaum sei der Entschluss gefallen, wurden erste Pläne geschmiedet: „Ich besorge Gesellschaftsspiele“, habe ein Junge entschieden. Ein anderer sich gefragt: „Ich habe einen Experimentierkasten zum Thema Kristallezüchten zuhause. Wäre das vielleicht ein passendes Geschenk?“ Oder auch: „Darf ich meine PS4 verschenken?“

Und nun, am Wichtel-Morgen, liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Alle hatten Geschenke von zuhause mitgebracht. Die Gaben wurden liebevoll eingepackt, bemalt und mit Wünschen und Sprüchen verziert. „Im Klassenraum der 5d wurde Weihnachten gelebt“, berichtet der Schulsprecher. „Sich auf das besinnen, was wirklich zählt. Werte wie Mitgefühl und Barmherzigkeitrücken in den Mittelpunkt. Werte, die in unserer heutigen konsum- und erfolgsorientierten Gesellschaft, in der sich jeder selbst der Nächste ist, schwer zu finden sind“, so der Sprecher. Umso schöner sei es zu sehen, wenn bereits Schüler der fünften Klasse wahre Nächstenliebe vorleben.