Frauenpower, frecher Witz und tolle Tänze

St Wendel · Die katholische Frauengemeinschaft St. Anna Alsfassen zog auf ihrer Fastnachtshow alle närrischen Register.

 Die Punker Anna Schäfer und Lorina Klein (sitzend v.l.) werden von Polizistin Rita Born kontrolliert. Foto: Frank Faber

Die Punker Anna Schäfer und Lorina Klein (sitzend v.l.) werden von Polizistin Rita Born kontrolliert. Foto: Frank Faber

Foto: Frank Faber

Ganz schön tief sind am Wochenende die Akteurinnen der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) St. Anna Alsfassen bei ihren Sketchen geflogen. Zwei Mal haben sie bei der Fastnachtsshow "Die süßesten Früchte fressen die großen Tiere" das Publikum im Kulturzentrum mit Unsinn, Tanz und Gesang belustigt.

Bühne frei. Im Café treibt eine demente Kundin (Christina Schönecker) mit ihrer Bestellung die Sevicekraft (Anne Klein) in den Wahnsinn. "Warum regen sie sich so auf, es ist doch nicht ihr Café", meint die Kundin in einem hellen Moment. Ein Hotelgast (Katharina Lauer) will weiterreisen und über die Rezeptionistin (Sandra Groß) ein Zimmer in Paris buchen lassen. Aber dumm gelaufen. Denn die Angestellte der Londoner Travel Lodge versteht alles falsch und verlängert den unfreiwilligen Aufenthalt des Hotelgastes. Szenenwechsel. Die toll gebaute Lästerschwester Marion (Marion Keller) zweifelt an ihrer reizvollen Oberweite. "Findet ihr, ich habe zu wenig Busen", fragt sie Monika (Monika Egler). Nein, sagt die und antwortet trocken "zwei sind genug". Die dritte Lästerschwester Maria (Maria Weier) ist geldgeil und lässt sich gerne vom Konsum berauschen. Marion meint: "Geld macht nicht glücklich, man muss sich davon schon Schuhe kaufen können."

Überragend, ihre Interpretation des Ohrwurms von Andreas Bourani. "Ich heb ab, mein Konto ist am Boden, pleite, blass und grau, mein Geld ist weggeflogen", singen die finanziell klammen Lästerschwestern. Ihm reicht es: Das 53-jährige Muttersöhnchen Peterchen (Evi Färber) will endlich auf eigenen Beinen stehen. Er ziehe aus, stellt er seine Mama (Anne Klein) vor vollendete Tatsachen und macht sich mit den Taschen voll Schokoladengeld auf den Weg. Aber er ist wieder schnell zurück: "Mama, kannst du mir noch über die Straße helfen?"

Nach den tanzenden Zeta Girls wird es bierernst. Vier Damen der Testung Warenstift prüfen in acht Phasen die Qualität von Klopapier. Das Ergebnis ist eine Blamage. "Alles ist für den A.....", lautet das Fazit. Was im Volksmund manchmal etwas despektierlich als Unterwasserballett bezeichnet wird, ist präziser Hochleistungssport im nassen Element. Das haben die brasilianischen Olympiasiegerinnen im Synchronschwimmen im Kulturzentrum eindrucksvoll präsentiert. Auf so viel Ästhetik, Grazie und Schönheit zieht die an Winterdepression leidende Hilde (Christina Schönecker) schonungslos über Ehemann Karl her. Die Punker (Anna Schäfer, Lorina Klein) machen keinen Ärger, stellt Polizistin (Rita Born) fest. Renate (Renate Kessler) ist vom typisch deutschen Sauberkeitswahn umzingelt. Ihrem männlichen Besucher (Monika Eckstein) bläst sie mit dem Handsauger die Krümmel aus dem Mund.

Auch Bankräuber können richtig nett sein. Ein Kleinganove (Anne Geiger) zeigt den beiden Schalterangestellten (Birgit Zender, Christina Schönecker) der Sparkasse lieber den Ausweis als eine Pistole und füllt brav Formulare aus. Kohle räumt er nicht ab und davon haben auch Waltraud (Christina Schönecker) und Mariechen (Evi Färber) zu wenig. Hinten und vorne langt die Rente nicht. Alkoholhaltig ist die Lösung: Waltraud nimmt einen Nebenjob an und macht Reklame für Schnaps. Ein dreifach Hoch den verrückten Alsfassener Frauen für viele freche Witze, tolle Tänze und lustige Sketche.

Zum Thema:

Die Mitwirkenden Theatergruppe der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) St. Anna: Anna Schäfer, Anne Geiger, Anne Klein, Birgit Zender, Christel Keller, Christina Schönecker, Elfie Spengler, Evi Färber, Katharina Ludwig, Lorina Klein, Maria Weier, Marion Keller, Martina Keller, Monika Eckstein, Monika Egler, Renate Kessler, Rita Born, Sandra Groß, Souffleuse: Edda Klein, Ton/Technik: Klaus Keller, Wolfgang Schönecker, Video: Winfried Eckstein, Franz-Josef Mayer, Bühnencrew: Daniel Born, Floria Klein, Julian Haab, Klaus Keller, Michaela Keller, Stephan Haab, Musik: Peter Skorupka, Organisation: Edda Klein, Margreth Kockler.