Feuerwehr wandert grenzenlos

Oberlinxweiler/São Vendelino. Luciano Brückmann aus São Vendelino kann sich noch genau daran erinnern, was er sich vorgenommen hatte, als er am Abend des 29. Dezember 2002 bei der Winterwanderung mit den Feuerwehrkameraden aus Oberlinxweiler das Gasthaus "Schlupfwinkel" auf der Ziegelhütte verließ: "Wenn es im brasilianischen St

Oberlinxweiler/São Vendelino. Luciano Brückmann aus São Vendelino kann sich noch genau daran erinnern, was er sich vorgenommen hatte, als er am Abend des 29. Dezember 2002 bei der Winterwanderung mit den Feuerwehrkameraden aus Oberlinxweiler das Gasthaus "Schlupfwinkel" auf der Ziegelhütte verließ: "Wenn es im brasilianischen St. Wendel einmal eine Freiwillige Feuerwehr geben sollte, werden wir auch in São Vendelino am 29. Dezember zum Jahresausklang eine Wanderung unternehmen - genau so, wie es bei der Oberlinxweiler Feuerwehr bereits seit vielen Jahren eine schöne Tradition ist." Nach rund sechs Jahren ist privat und beruflich nahezu alles in Erfüllung gegangen, was er sich vorgenommen hatte, als er im Juli 2002 nach St. Wendel gekommen war, um ein einjähriges Berufspraktikum als Elektrotechniker zu absolvieren: Bei seinem alten Arbeitgeber Tramontina - quasi die brasilianische WMF - ist er nach seiner Rückkehr vom Fließbandarbeiter zum Instandhaltungstechniker aufgestiegen. Im vergangenen Jahr hat er in Eigenarbeit sein kleines, recht schmuckes Haus fertig gestellt und seine langjährige Freundin Silvia Goulart geheiratet. Als schließlich sein Sohn Alexander zur Welt kam, war das private Glück perfekt. Gemeinsam mit Samuel Werner, der zur gleichen Zeit ein Praktikum als Industriemechaniker absolvierte, gründete er am 29. Dezember 2003 in São Vendelino eine Freiwillige Feuerwehr. Beide hatten ein Jahr lang bei der Oberlinxweiler Feuerwehr das theoretische und praktische Rüstzeug erworben und ihre Ausbildung mit einer Prüfung abgeschlossen. Die Stadt St. Wendel unterstützte die Feuerwehr in der Partnerstadt mit einem ausgemusterten Tanklöschfahrzeug, das vor dem Transport über den Atlantik generalüberholt worden war. Die "bombeiros voluntarios de São Vendelino" haben sich in kurzer Zeit weit über die Grenzen ihrer Stadt hinaus einen exzellenten Ruf erworben. Luciano Brückmann hat bei der Oberlinxweiler Feuerwehr nicht nur gelernt, wie man Brände bekämpft und Unfallopfer rettet. Das Wichtigste, was er nach eigener Aussage gelernt hat, ist die Bedeutung der Kameradschaft innerhalb der Feuerwehr. Dass man sich blind aufeinander verlassen kann. Und so hat er nicht vergessen, was er sich am 29. Dezember 2002 vorgenommen hat: Seit ihrer Gründung unternimmt die Feuerwehr von São Vendelino an diesem Tag einen "Zug durch die Gemeinde". Es gibt nur einen kleinen Unterschied zwischen St. Wendel und São Vendelino: Auf der Südhalbkugel ist dies keine Winter- sondern eine Sommerwanderung bei Temperaturen von mehr als 30 Grad. Der Durst der Wanderer wird deshalb auch nicht mit Glühwein, sondern mit eisgekühltem Bier gelöscht. Nur wenige Tage nach der Wanderung, am 2. Januar gegen 22.30 Uhr, konnte die Feuerwehr im brasilianischen St. Wendel dann wieder ihre Einsatzfähigkeit unter Beweis stellen: Rund 15 Kilometer nördlich der Stadt hatte auf einer kurvenreichen Straße in den Bergen ein Sattelschlepper einen voll besetzten Bus gerammt und in den Straßengraben gedrückt. Der Busfahrer wurde bei dem Aufprall verletzt. Die Passagiere kamen zwar mit dem Schrecken davon. Sie waren aber eingeschlossen, weil der Bus am Berghang auf der Seite lag, und die Türen nicht geöffnet werden konnten. Die Feuerwehrmänner aus São Vendelino konnten innerhalb kurzer Zeit alle Passagiere aus dem Bus retten, darunter auch mehrere Kinder. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung