1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Fernsehen überträgt Gottesdienst aus evangelischer Stadtkirche

Fernsehen überträgt Gottesdienst aus evangelischer Stadtkirche

Der Buß- und Bettagsgottesdienst, den die ARD am Mittwoch, 16. November, 10 bis 11 Uhr, ausstrahlt, wird aus der evangelischen Stadtkirche St. Wendel übertragen. Die Aufzeichnung erfolgt an diesem Sonntag, 13. November, ab 10 Uhr in der Stadtkirche. Wegen der Übertragung werden die Gottesdienstbesucher gebeten, die Plätze bis 9.30 Uhr einzunehmen. "Eigentlich bin ich ganz anders, ich komme nur so selten dazu." Diese Zeile aus einem Lied des Panikrockers Udo Lindenberg ist das Thema des evangelischen Gottesdienstes. Der Gottesdienst wird gestaltet von Superintendent Gerhard Koepke (Predigt) sowie Pfarrerin Christine Unrath und Pfarrer Markus Karsch (Liturgie). Es singen die Frauenschola der evangelischen Stadtkirchengemeinde St. Wendel sowie das Ensemble Fünfcant unter der Leitung von Angela Lösch und Heinz Recktenwald. Solosängerin ist Angela Fellini. Orgel und Flügel spielt Thomas Layes. Am Saxofon ist Volker Jung zu hören.

Die evangelische Kirchengemeinde St. Wendel verdankt ihre Existenz der Trennung von Herzogin Luise von Sachsen-Coburg-Gotha und ihrem Mann Herzog Ernst I. im Jahre 1824. Verstoßen aus ihrer alten Heimat musste die Herzogin fortan im Fürstentum Lichtenberg leben und wählte St. Wendel als dessen neue Hauptstadt. Im Zuge dieser Ereignisse wurde ein Jahr später, 1825, die protestantische Pfarrei gegründet. Im Jahr 1843 begannen die Arbeiten an der Stadtkirche, die 1845 abgeschlossen wurden. Ursprünglich am Stadtrand gelegen, befindet sich die Kirche mittlerweile direkt im Zentrum. Die Kirche erhielt ihre heutige Gestalt in den 1950er-Jahren. In dieser Zeit wurden Turm und Kirchenschiff durch das heutige Eingangsportal verbunden.