1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Eisige Temperaturen heizen Kauflaune an

Eisige Temperaturen heizen Kauflaune an

St. Wendel. Die Zeiten, in denen die Menschen am ersten Tag des Sommer- oder Winterschlussverkaufs schon eine Stunde, bevor das Textilgeschäft öffnete, vor den Ladentüren Schlange gestanden haben, sind zwar längst vorbei. Zwar sind die Schlussverkäufe vor Jahren offiziell abgeschafft worden. Nicht aber das Interesse der Kunden daran

St. Wendel. Die Zeiten, in denen die Menschen am ersten Tag des Sommer- oder Winterschlussverkaufs schon eine Stunde, bevor das Textilgeschäft öffnete, vor den Ladentüren Schlange gestanden haben, sind zwar längst vorbei. Zwar sind die Schlussverkäufe vor Jahren offiziell abgeschafft worden. Nicht aber das Interesse der Kunden daran. Sie wollen vor dem Ende des Winters preisreduziert einkaufen. Die meisten St. Wendeler Läden kommen diesem Wunsch entgegen und machen bis zum 6. Februar Winterschlussverkauf (WSV). Er ist bisher recht gut gelaufen. Einerseits hat das Winterwetter vielfach zu guten Umsätzen verholfen. Andererseits haben die "Horrormeldungen der Medien über bevorstehende Schneemassen" manchen Kunden davon abgehalten, in die Stadt zu fahren. Dieser Meinung ist Franz Hallauer vom Geschäft "Lust auf Wäsche". Alles, was warm macht, lief dort besonders gut: Flanell-Schlafanzüge, lange Unterhosen und Unterhemden mit halbem oder langem Ärmel. "Wir verabschieden den Winter", wirbt Ernsting's family in der Bahnhofstraße derzeit für den WSV. "Wir sind sehr zufrieden", teilte Bianca Plinke mit. "Besonders Jacken für Kinder wurden eingekauft. Das kalte Winterwetter kam uns geradezu entgegen. " Nicht so gut lief es in Jenny's Boutique gegenüber, obwohl die Preise dort bis zu 70 Prozent reduziert sind. Birgit Müller von Schuhmode Noll berichtete von einem guten Geschäft. "Wir haben mit 20 Prozent Preisnachlass nach Weihnachten angefangen und gewähren zurzeit 30 Prozent." Das Lager mit warmen Schuhen hat in den ersten WSV-Tagen schon einige Lücken bekommen. Zwischen 20 und 50 Prozent reduziert sind Winterwaren bei Ehrhardt Männermode in der Luisenstraße. Winterteile aller Art gingen bisher über die Theke, vor allem warme Hosen und Jacken. Hauptsächlich Kundinnen bewegen sich während den Schlussverkaufstagen durch die Ladenpassagen. Eine St. Wendelerin gestand: "Ich gehe fast jeden Tag bummeln und suche nach günstigen Sachen." Eine Frau aus Niederkirchen verriet: "Wenn man sich umschaut, gibt es eigentlich das ganze Jahr über jede Menge Schnäppchen. Das ist gut so, denn die Geschäfte müssen immer etwas tun, nicht nur beim Schlussverkauf." Ganz gezielt auf die Suche nach warmen Winterpullis ging eine Frau aus Winterbach. "Es gibt viel Auswahl", stellte sie erfreut fest. "Man muss aber schon einige Geschäfte besuchen, um die günstigsten Preise herauszufinden."