Einkaufen in einem anderen Licht

Die Straßen gut gefüllt, aber nicht übervoll. Überall liegt der Ölgeruch von Lampen in der Luft, der sich mit dem der Speisen in den Restaurants verbindet. Das Einkaufen zu später Stunde belebte die St. Wendeler Innenstadt einmal mehr. Besonderes Augenmerk lag beim Moonlight-Shopping diesmal auf der Illumination.

Überall Lichttüten und Teelichter, die der hereinbrechenden Nacht einen besonderen Charme gegeben haben. Die Jugendwehr, die auch in der Mott mit einem Stand vertreten war, hatte sich um das Aufstellen gekümmert. Das Rathaus wurde in bunten Farben angestrahlt, die Brunnen in der Balduinstraße und am Schlossplatz waren hübsch beleuchtet. Der Homburger Künstler Jochen Maas hatte Lichtsäulen konzipiert, die dabei halfen, St. Wendel in einem anderen Licht zu betrachten.

"Ich finde die Atmosphäre immer sehr schön", erzählte Martina Eckert. Die Geschäftsführerin von Hut- und Herrenmode Colling ist Vorstandsmitglied der Aktionsgemeinschaft (AG) "In St. Wendel tut sich was", die das Moonlight-Shopping organisiert hat. Man sei immer stark wetterabhängig bei solchen Aktionen, doch habe man diesmal Glück gehabt.

Viele Geschäfte haben sich wieder mit Aktionen beteiligt. So gab es bei Colling zwei Modenschauen zu sehen, bei der Hut-Trends vorgestellt wurden. "Dadurch verkaufen wir natürlich auch sehr viel", erklärte Eckert.

Weitere Händler lockten mit Rabatt-Aktionen. So konnte man in einigen Geschäften 20 Prozent sparen, wieder andere veräußerten spezielle Beauty-Angebote. Auch ein Gläschen Sekt oder Kostproben kulinarischer Köstlichkeiten waren zu haben. Viele Geschäfte hatten ihre Schaufenster oder ihren Eingangsbereich geschmückt. Beim Gehen über rote Teppiche kam kurz ein Gefühl der Hollywood- und Glamour-Welt auf. Vorm Angel's Hotel am Fruchtmarkt spielte ein Trio beschwingten Jazz, die Dom-Galerie freute sich über regen Zulauf, und auch die Wendelinus-Basilika hatte geöffnet. Von der besonderen Atmosphäre schwärmte Besucherin Beate Korn, die für die gute Stimmung und den Erfolg höhere Mächte ausmachte: "Unser Bürgermeister Klaus Bouillon hat einfach immer gutes Wetter, wenn solch eine Veranstaltung stattfindet."

Grund zur Freude hatte auch Michael Thome. Der Chefkoch des Restaurants Canapé war bei Einführung des Moonlight-Shoppings vor einigen Jahren "noch sehr skeptisch". Von dem Erfolg seinerzeit war er "sehr überrascht", doch mittlerweile freue er sich, dass die Innenstadt jedes Mal so belebt sei. Einige seiner Kollegen aus anderen Gastro-Betrieben hätten ihm mitgeteilt, dass sie diesmal stärkeren Umsatz gemacht hätten. "Bei uns ist es ungefähr wie in den Vorjahren", verriet er. "Am wichtigsten ist das Mise en Place", so der Chefkoch. Wenn mehrere Hundert Besucher auf einmal kämen, müsse alles perfekt vorbereitet sein, schließlich möchten alle Kunden einen guten Service haben.