Ein Sieg zur Beruhigung

Die Drittliga-Volleyballer des TV Bliesen erwarten an diesem Samstag an der Saarbrücker Hermann-Neuberger Sportschule den Tabellenvorletzten TG Rüsselsheim II. Bei einem Sieg könnte der TV beruhigt in die Winterpause gehen.

Gesichertes Mittelfeld oder doch Abstiegskampf - wohin geht die Reise für die Drittliga-Volleyballer des TV Bliesen ? Eine Antwort wird es an diesem Samstag um 20 Uhr in der Multifunktions-Halle der Saarbrücker Sportschule geben. Dort trifft der TVB im Rahmen des Volleyball-Eventspieltages (siehe Hintergrund) auf die TG Rüsselsheim II. "Wir sollten da auf jeden Fall gewinnen, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Mit einem Sieg könnten wir beruhigt in die Pause gehen", sagt TVB-Libero Sandy Schumacher.

Warum diese Begegnung so wichtig für den weiteren Saison-Verlauf ist, macht ein Blick auf die Tabelle deutlich. Bliesen ist dort momentan Sechster. Mit einem Sieg gegen Rüsselsheim II könnte der Aufsteiger sogar bis auf Platz drei klettern, den er noch vor drei Wochen innehatte. Bliesen wäre damit vorerst alle Abstiegssorgen los.

Umgekehrt würde es bei einer Niederlage aber auch wieder richtig ungemütlich werden. Denn dann würde Rüsselsheim II (Vorletzter) bis auf zwei Zähler an Bliesen heranrücken. Da an diesem Spieltag mit dem TV Rottenburg II und der DJK Aaalen zwei Teams aus dem Tabellenkeller im direkten Duell aufeinandertreffen, holt zudem noch ein weiterer Abstiegskandidat Punkte.

Doch eigentlich will sich Bliesen nicht mit Rechen-Spielchen im Tabellenkeller befassen. "Wir spielen bislang eine gute Saison und sind eigentlich zu stark, um da unten rein zu rutschen", sagt Schumacher. Nach der Begegnung gegen Rüsselsheim II hat Bliesen über Weihnachten und den Jahreswechsel kein Spiel mehr. Die nächste Partie steht erst am 10. Januar an. Dann ist Bliesen zum Rückrunden-Auftakt bei Aufstiegskandidat TG Mainz-Gonsenheim zu Gast. Das Hinspiel hatte Bliesen zu Hause mit 1:3 verloren, doch seitdem hat sich einiges verändert. "Im Vergleich zum ersten Saisonspiel machen wir schon viele Sachen besser, aber es gibt immer noch in allen Elementen kleine Fehler, wo wir uns verbessern können", sagt Schumacher. "Wenn uns das gelingt, dann werden wir solche Spiele wie gegen Frankfurt und den TuS Kriftel (beide 2:3, Anm. d. Red.) nicht mehr verlieren."

Auch Schumacher selbst muss sich noch ein wenig an die neue Liga gewönnen. "Für mich als Libero ist der größte Unterschied zur Regionalliga die Schlaghärte beim Gegner - vor allem bei den Aufschlägen", verrät der 24-jährige Polizist. "Die Geschwindigkeit ist schwer zu schätzen, aber ich denke, dass gute Spieler in dieser Liga mit 90 bis 100 Stundenkilometern aufschlagen."

Zum Thema:

HintergrundVolleyball satt heißt das Motto an diesem Samstag in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken. Im Rahmen eines Eventspieltages treten zunächst die Zweitliga-Damen des TV Holz um 17.30 Uhr gegen den Tabellenzweiten Allgäu-Team Sonthofen an.Ab 20 Uhr gehen dann die Herren des TV Bliesen gegen die TG Rüsselsheim II ans Netz. Einen Verlust des Heimvorteils befürchtet TVB-Libero Sandy Schumacher nicht "Wir sind die Halle schon ein wenig gewöhnt, weil wir normalerweise dort einmal pro Woche trainieren. Wir haben einige Spieler, die in Saarbrücken studieren oder arbeiten, dann müssen die nicht immer nach St. Wendel fahren." red/sem