1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

„Ein gelb-schwarz-Trikolein – ein-schwarzes-Höselein“

„Ein gelb-schwarz-Trikolein – ein-schwarzes-Höselein“

Die erfolgreichsten Sparten des SV 1925 Remmesweiler sind Tischtennisspieler und Bogenschützen. Sie und alle anderen feierten jetzt Vereinsgeburtstag.

Sein 90-jähriges Bestehen hat der Sportverein 1925 Remmesweiler jetzt tüchtig gefeiert. Los ging es mit Spielen um den Opel-Bost-Cup. Dabei zog die SG St. Wendel in der Gruppe 1 ins Endspiel ein. In der Gruppe 2 setzten sich die Sportfreunde aus Winterbach durch. Das Spiel um den dritten Platz gewann die heimische Elf im Elfmeterschießen gegen Urexweiler. Im Endspiel siegte die SG aSt. Wendel mit 3:2 gegen Winterbach. Sieger im Turnier der E-Jugendmannschaften wurde die Jugend der Kreisstadt. Den zweiten Platz erspielten sich die Jungendlichen aus Bischweiler (Baden), die in Remmesweiler zu Gast waren. Dritter wurde die E-Jugend des SV Remmesweiler vor dem TUS Wiebelskirchen.

Bei der eigentlichen Geburtstagsfeier wurden langjährige Vereinsmitglieder geehrt. Außerdem unterhielt Martin Matthias mit Zauberkunst. Ortsvorsteher Leander Alles betonte in seiner kurzen Rede, dass der SV eigentlich als Radfahrerverein gegründet wurde und erst später der Fußball als neue Sportart gewählt wurde. Nach und nach schlossen sich neue Abteilungen dem SV Remmesweiler an: Tischtennis , gefolgt von der Damengymnastikgruppe, Aerobik, Bogenschützen und zuletzt die Sparte Yoga.

Die Tischtennisspieler sowie die Bogenschützen sind mittlerweile die erfolgreichsten Sparten. Wobei die Abteilung Tischtennis in dieser Saison überaus erfolgreich war. Alles dankte Alois Welter und Mike Hahn für ihr Engagement im Sportverein. Thea Hinsberger war bei den Deutschen Meisterschaften im Tischtennis im Behindertensport 2014 überaus erfolgreich und konnte sich ebenfalls über ein Präsent freuen. Höhepunkt war der "Bunte Abend". Die Eröffnung übernahmen die Jugendspieler mit dem Vereinslied "Ein gelb-schwarz-Trikolein - ein-schwarzes-Höselein". Auch der Rest des Abends wurde ausschließlich von Mitgliedern gestaltet.