1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Ehrungen durch den deutschen sowie den saarländischen Fußballbund in Dörrenbach

Ausgezeichnete Sportfreunde : Einsatz und Fairness à la Dörrenbach

Der Chef der Sportfreunde wird in den DFB-Club 100 aufgenommen, ein Spieler für seinen Sportgeist ausgezeichnet.

Gleich doppelten Grund zum Feiern hatten die Sportfreunde Dörrenbach. Einerseits zeichnete der Deutsche Fußballbund (DFB) den Vorsitzenden Manfred Linxweiler mit der Aufnahme in den DFB-Club 100 für sein ehrenamtliches Engagement aus. Andererseits kürte der saarländische Fußballverband (SFV) SF-Spieler Bo Raber zum Fair-Player des Monats. Zu diesen besonderen Auszeichnungen kam die Vereinsfamilie im Clubheim zusammen. Als Gäste erschienen vom SFV der Verbandsjugendleiter Rainer Bommer sowie der Nordsaar-Kreisvorsitzende Hartmut Seibert.

Manfred Linxweiler habe sich seit mehr als 30 Jahren, davon die vergangenen 25 als Vorsitzender, in herausragender Weise um die Förderung des Fußballsports in Dörrenbach sowie der Region St. Wendel/Ostertal verdient gemacht. Hierfür habe er in all den Jahren überdurchschnittlich viel Freizeit investiert. Diese ehrenamtliche Arbeit belohnte der DFB mit der Aufnahme in den Club 100. Zudem überreichte Bommer ihm eine Ehrenurkunde sowie eine besondere DFB-Uhr. Der Verein ist aber auch nicht leer ausgegangen. Fünf Fußbälle und zwei Jugendtrainingstore gab es dazu.

Neben seiner Funktion als Vorsitzender ist Manfred Linxweiler auch Spielausschuss, direkter Ansprechpartner für Mannschaft und Trainer, zuständig für Spielplanung, regelt Zu- und Abgänge und kümmert sich um das Vereinssponsoring. Darüber hinaus organisiert er den Dienstplan für das Sportheim und ist verantwortlich für Instandhaltungs- und Renovierungsarbeiten an Sportplatz und Gebäude. Zudem kümmert er sich um den gesamten Einkauf des Vereins – von Getränken über Essen bis hin zu sonstigen Materialien wie Trikots oder Bällen. „Er ist ein äußerst vielseitiger Spielmacher im Hintergrund“, lobte Seibert.

Bis Sommer vergangenen Jahres hat Linxweiler dazu noch regelmäßig bei den Alten Herren seines Vereins gekickt. Hervorzuheben ist nach Ansicht des Autoren auch, dass der Fußballverein unter Linxweiler viel für die Dorfgemeinschaft getan hat. Zu nennen seien hier beispielsweise Sportfest, Dorffest, Oktoberfest, Käse- und Rotwein-Abend, Winterwanderungen, Kinderfasching, Osterfrühschoppen und Weihnachtsmarkt.

Kaum war Linxweiler geehrt, wurde Spieler Bo Raber zum Fair-Player gekürt. Raber hatte im Spiel der Kreisliga A Blies zwischen der SG Marpingen-Urexweiler 2 und den SF Dörrenbach gegenüber dem Schiedsrichter erklärt, dass sein Gegenspieler ihn lediglich gefoult habe. Der Unparteiische hatte die Aktion zunächst als Tätlichkeit bewertet und den Kicker mit Rot des Feldes verwiesen. Nach dem Widerspruch Rabers revidierte der Referee seine Entscheidung und nahm die rote Karte zurück. Das Spiel endete übrigens 3:3. „Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn wir über eine Stunde in Unterzahl hätten spielen müssen?“, fragte SG-Trainer Andre von Ehr in seiner Fair-Play-Meldung an den SFV. Mit dem Punktgewinn blieb Marpingen-Urexweiler jedenfalls Tabellenführer und stieg am Ende der Saison als Meister in die Bezirksliga St. Wendel auf. Für den Spieler gab es eine Ehrenurkunde, für seine Mannschaft einen Satz neuer Trikots, gesponsert von der Sparkassen Finanzgruppe.