1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Doppelstunden-Konzept am Cusanus-Gymnasium St. Wendel kommt gut an

Konzept am Cusanus-Gymnasium St. Wendel : Doppelstunden überzeugen im Distanzunterricht

Das ergibt sich aus einer anonymen Befragung des Cusanus-Gymnasiums unter Eltern, Schülern und Lehrern.

Am St. Wendeler Cusanus-Gymnasium wird im Doppelstunden-Rhythmus gearbeitet. Dieses Konzept hat die Gesamtkonferenz beschlossen. Schüler, Eltern und Lehrer bewerten das Doppelstundenkonzept des Cusanus-Gymnasiums als Erfolgsmodell, teilt ein Sprecher der Schule mit.

„Der Entschluss der Gesamtkonferenz des Cusanus-Gymnasiums auf einen Unterricht mit vorwiegend Doppelstunden zu wechseln, wurde in der Abstimmung schnell und ohne Gegenstimmen gefasst“, berichtet Schulleiter  Martin Wagner. Das wichtigste Argument bei dieser Abstimmung war dabei kein pädagogisches oder unterrichtsmethodisches, sondern ein pragmatisches Argument – mit Blick auf die Gesundheit der Schulgemeinschaft: Hygienemaßnahmen lassen mit diesem Konzept leichter umsetzen und Quarantänefälle besser verhindern.

„Das Doppelstundenkonzept überzeugt aber auch außerhalb von Corona“, ist sich Katja Grauvogel, die didaktische Leiterin sicher. Gestützt werde diese Einschätzung von einer Umfrage innerhalb der Schulgemeinschaft. Nach vier Monaten Doppelstundenunterricht in Präsenz wurden Eltern, Schüler und Lehrer anonym nach Vor- und Nachteilen befragt. Von 140 Teilnehmern an der anonymen Umfrage wollten nur zwei Personen zurück zum Einzelstundenunterricht. Die durchschnittliche Zufriedenheit mit dem neuen Modell lag bei 4,5 von 5 möglichen Punkten. „Die Schüler werden entlastet: Weniger Kilos im Rucksack, nicht so viele Fächer an einem Tag, weniger Lehrerwechsel. Es gibt keinen Nachteil“, fasste ein Teilnehmer der anonymen Elternbefragung zusammen. Positives Feedback gibt es auch aus dem Lehrerkollegium: „Projekte, Gruppenarbeit und Stationenarbeit lassen sich im Doppelstundenunterricht leichter umsetzen als im Einzelstundenunterricht“, sagt Lehrerin Silke Dorscheid.

Auch in der aktuellen Situation des Distanzunterrichts erweise sich die Organisation in Doppelstunden als großer Vorteil. „Wir unterrichten unsere  Schüler weiterhin nach dem gültigen Stundenplan. Dabei setzen die  Lehrer meist Videokonferenzen ein, um Aufgabenstellungen zu erklären, in Sprechstunden als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und um Ergebnisse zu besprechen“, so der Sprecher. Die Organisation des Schulmorgens meist in drei Doppelstunden helfe den Schülern bei der Strukturierung ihres Tages und überfordere sie  nicht durch zu viele Wechsel zwischen verschiedenen Fächern.

„Dem Doppelstundenkonzept, der Orientierung am Stundenplan und nicht zuletzt dem Engagement des Kollegiums ist es zu verdanken, dass Eltern und Schüler dem Online-Unterricht des Cusanus-Gymnasiums gute Noten ausstellen“, fasst der Schulleiter  das positive Feedback aus der Schulgemeinschaft zusammen.