Die Startflagge fällt in St. Wendel

Die Startflagge fällt in St. Wendel

Noch einen Monat. Dann dröhnen wieder die Motoren – die Rallye-Szene erwacht aus dem Winterschlaf. Und wie! Die Startflagge zur neuen Saison in der deutschen Meisterschaft fällt am 4. März wieder in St. Wendel.

In den Werkstätten wird eifrig geschraubt und gefeilt. Denn die Zeit läuft. In vier Wochen fällt die Startflagge zur neuen Rallye-Saison in Deutschland. Und das tut sie in St. Wendel . Die Kreisstadt ist am Freitag und Samstag, 4. und 5. März, Dreh- und Angelpunkt der Saarland-Pfalz-Rallye, dem Auftakt zur deutschen Meisterschaft und zum ADAC Rallye-Masters.

Das Rallye-Zentrum wird erneut der Schlossplatz in der Innenstadt in St. Wendel sein. Dort nehmen die Boliden freitags Aufstellung zum Start - und dort rollt samstags nach der letzten der insgesamt 14 Wertungsprüfungen auch der Sieger über die Zielrampe. Zudem dürfen sich die eingefleischten Rallye-Fans wieder an beiden Tagen auf eindrucksvolle Drifteinlagen auf dem Stadtrundkurs freuen. Der Serviceplatz befindet sich im Bosenbach-Stadion in St. Wendel , der auch für Zuschauer offen ist. Hier kann man dann den Teams bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Sowohl in der deutschen Rallye-Meisterschaft als auch im Rallye-Masters wird es in diesem Jahr zehn Läufe geben. Im Saarland sind beide Serien aber nur einmal zu Gast. Die legendäre Litermont-Rallye steht nach dem Rückzug des MSC Piesbach als Veranstalter nicht mehr auf dem Programm. Neu ist dafür die Sachsen-Rallye rund um Zwickau im Mai. Das Saisonfinale bildet traditionell die Drei-Städte-Rallye im Oktober.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.saarland-pfalz-rallye.de .

Zum Thema:

Am RandeNeben den besten deutschen Rallye-Piloten sind auch die WM-Stars 2016 wieder in St. Wendel zu sehen. Der deutsche Weltmeisterschaftslauf findet vom 19. bis 21. August statt. Der Rallye-Samstag am 20. August steht dabei wieder ganz im Zeichen der schnellen Wertungsprüfungen im Saarland und des Truppenübungsplatzes Baumholder mit der legendären Panzerplatte. red