1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

"Die Firmen benötigen wieder mehr Arbeitskräfte"

"Die Firmen benötigen wieder mehr Arbeitskräfte"

St. Wendel. Die Arbeitslosigkeit liegt seit Mai kontinuierlich unter den jeweiligen Vorjahreswerten. "Nach den Sommerferien steigt in der Regel die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen, die neuen Ausbildungen starten und Schul- und Studienbeginn lassen die Arbeitslosigkeit sinken

St. Wendel. Die Arbeitslosigkeit liegt seit Mai kontinuierlich unter den jeweiligen Vorjahreswerten. "Nach den Sommerferien steigt in der Regel die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen, die neuen Ausbildungen starten und Schul- und Studienbeginn lassen die Arbeitslosigkeit sinken. Der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum letzten Jahr zeigt aber vor allem, dass die Konjunktur anzieht und die Firmen wieder mehr Arbeitskräfte benötigen", beurteilt Susanne Haben, Leiterin der Agentur für Arbeit Neunkirchen, die positive Entwicklung. Die Mehrzahl der gemeldeten Stellen ist sozialversicherungspflichtig und sofort zu besetzen. Gesucht wird über alle Branchen hinweg. "Wir spüren in einigen Bereichen schon Bewerberengpässe. Der Fachkräftebedarf wird sich in den nächsten Monaten zu einem zentralen Thema und einer Herausforderung für die Wirtschaft unserer Region entwickeln", so Haben weiter. Im September haben sich 175 Frauen und Männer aus einem Beschäftigungsverhältnis heraus arbeitslos gemeldet, gleichzeitig konnten 180 Personen die Arbeitslosigkeit wieder beenden. Die Zahl der arbeitslosen Frauen sank um 44 auf 1010 und die der Männer um 43 auf 1110. Bei den Jugendlichen unter 25 Jahren war ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Im September entfielen 200 Arbeitslose auf diese Personengruppe, 30 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September 2009 hat sich die Arbeitslosenzahl dieser Altersgruppe um 30 oder 13,7 Prozent verringert. Die Zahl der arbeitslosen über 50-Jährigen ist im Vergleich zum Vormonat um zehn Personen gesunken. Damit beläuft sie sich auf 680. Der Anteil an allen Arbeitslosen betrug 32,0 Prozent. Die Erwerbslosigkeit von Ausländern zeigte in diesem Monat kaum Veränderung. Im September waren 140 Ausländer arbeitslos gemeldet, sechs weniger als im August. Mit einem Ausländeranteil von 6,7 Prozent an allen Arbeitslosen liegt der Kreis St. Wendel deutlich unter dem Wert für das gesamte Saarland (13,9 Prozent). Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften ist im September wieder gewachsen. 130 neue gemeldete Stellen bedeuten einen Anstieg von 25 zu August. Ende des Monats waren noch 270 Stellen unbesetzt, 60 mehr als vor einem Jahr. Durch die aktuelle Verbesserung am Arbeitsmarkt werden in einigen Bereichen verstärkt qualifizierte Fachkräfte gesucht. Großer Bedarf bei niedrigem Bewerberstand herrscht in den Bereichen Pflege und Erziehung. Auch das Handwerk sucht Fachkräfte in fast allen Bereichen wie zum Beispiel Dachdecker, Bodenleger und Heizungsbauer, aber auch Friseure und Zahntechniker. Ebenso sind auch - bedingt durch die stark gestiegene industrielle Nachfrage - Bewerber für die Elektroberufe und für Zerspaner besonders nachgefragt. Auch Stellen für Ergotherapeuten, Heilerziehungspfleger und Augenoptiker können nicht schnellstmöglich besetzt werden. Dringend werden außerdem Bewerber in der Gastronomie und Hotelbranche gesucht, insbesondere handelt es sich hier um Servicekräfte, Köche und Küchenhilfen. red