Der Traum vom Titel endet früh

Die Volleyballer des TV Bliesen haben am vierten Spieltag der 3. Liga Süd ihre dritte Niederlage kassiert – und danach das Saisonziel nach unten korrigiert. Gegen Spitzenreiter SSC Karlsruhe gab es vor 500 Zuschauern ein klares 1:3.

Mit einem Schmetterball beendet Thorben Sandmeier am Samstagabend um 21.52 Uhr die Titelträume der Drittliga-Volleyballer des TV Bliesen . Der Mittelblocker von Tabellenführer SSC Karlsruhe verwandelt den dritten Matchball seines Teams zum 3:1-Erfolg (25:27, 25:21, 25:7, 25:15) des Tabellenführers bei den Saarländern.

Bliesen hatte vor der Runde das Ziel ausgegeben, um die Meisterschaft mitzuspielen. Doch nach der Niederlage gegen den Top-Titelkandidaten fehlen dem TV schon jetzt sechs Punkte auf Platz eins. Und alle Teams, die vor Bliesen stehen, haben noch mindestens eine Partie weniger absolviert.

"Das Saisonziel, Meister zu werden, können wir jetzt abhaken", musste Bliesens Diagonal-Angreifer Dimitri Friedrich nach dem letzten Ballwechsel enttäuscht zugeben. Ohne die beiden verletzten Leistungsträger Max Jungmann und Lukas Kaiser (beide zogen sich wenige Tage vor der Partie Bänderrisse zu) konnte Bliesen nur zwei Sätze lang mithalten.

Danach erteilte der Liga-Primus den Nordsaarländern eine Volleyball-Lehrstunde. Vor allem der dritte Satz war eine Demonstration der Stärke. Karlsruhe gewann mit 25:7. Kurz zuvor hatten die Gäste sogar mit 20:2 vorne gelegen. "Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen Satz so deutlich verloren zu haben", meinte Friedrich kopfschüttelnd.

Wegen des Ausfalls der Leistungsträger Jungmann und Kaiser, die wohl bis zum Jahresende nicht zur Verfügung stehen, sah sich auch TV-Trainer Peter Lember dazu gezwungen, dass Saisonziel seines Teams nach unten zu korrigieren. "Wir müssen aufpassen, dass wir jetzt nicht nach hinten durchgereicht werden", mahnte der 52-Jährige. "Ziel muss es jetzt sein, nach der Vorrunde auf einem Mittelfeldplatz zu stehen. Wenn wir in der Rückrunde wieder komplett sind, können wir dann wieder zumindest in Richtung Platz zwei angreifen." Aktuell ist Bliesen Tabellen-Fünfter - mit drei Zählern mehr als die noch punktlosen Schlusslichter VfB Friedrichshafen II und TV Radolfzell.

Zumindest einen Gewinner gab es auf Bliesener Seite aber am Samstag. Der 19-jährige Außenangreifer Jonas Weber, vor der Saison von Verbandsligist TV Wiesbach nach Bliesen gekommen, durfte wegen der Verletzungsprobleme des TV erstmals in der 3. Liga von Beginn an ran und zeigte eine starke Partie. Weber wurde auch zum "Man of the match" gekürt. "Die Zuschauer haben mich richtig gepusht. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, hier zu spielen", sagte der Neuzugang strahlend. Und auch Lember war zufrieden mit der Leistung des Talents: "Dafür, dass er vergangene Saison noch drei Klassen tiefer gespielt hat, hat er das schon richtig gut gemacht", lobte der Übungsleiter. Weber hat somit gute Chancen, auch in der schweren Auswärtspartie bei der SG Trondheim (Tabellenvierter) am Samstag um 19 Uhr wieder von Beginn an dabei zu sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung