1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Den Hundesport aus dem Dornröschenschlaf wecken

Den Hundesport aus dem Dornröschenschlaf wecken

Marth/Osterbrücken. Der Gebrauchshundesportverein Marth wurde 1955 von begeisterten Hundefreunden in Marth gegründet. Er fand auf dem "Kreuz" in Osterbrücken eine Heimstätte, richtete einen Übungsplatz her und erbaute ein Vereinsheim

Marth/Osterbrücken. Der Gebrauchshundesportverein Marth wurde 1955 von begeisterten Hundefreunden in Marth gegründet. Er fand auf dem "Kreuz" in Osterbrücken eine Heimstätte, richtete einen Übungsplatz her und erbaute ein Vereinsheim. Im Jahre 1957 schloss er sich dem Verband der Deutschen Gebrauchshundesportvereine an: Bei seinem 50-jährigen Jubiläum wurde der Verein vom Landesverband noch besonders geehrt. In den vergangenen Jahren kam die Arbeit mit den Hunden fast ganz zum Erliegen. Das Vereinsheim war aber für die Mitglieder ein wichtiger Treff geblieben. Der Vorsitzende des Vereins, Klaus Zimmer, will nun den Hundeverein aus seinem Dornröschenschlaf wecken, die Hundeausbildung neu beleben und den Breitensport wieder aufbauen. Er fand dabei die Unterstützung seiner Vorstandskollegen und bei mehreren Hundesportfreunden aus Ottweiler. Bei einer gemeinsamen Wanderung im Ostertal mit etwa 30 Personen und 22 Hunden tauschten die Tierfreunde ihre Vorstellungen aus und schmiedeten Pläne für eine hundesportliche Zukunft im Verein. Die neue Freundschaft und die neue Initiative zur Belebung der Hundeausbildung wurden besiegelt. Der Vorsitzende des Hundevereins Marth zog das abschließende Fazit: "Der Hundeverein Marth hat Fachleute für die Hundeausbildung und den Hundesport gefunden, und wir haben gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Neubelebung des Hundesports mit dem Ausbildungsplatz und dem Vereinsheim sowie viele freiwillige Helfer." Nach einem Schnuppertraining begann nun die gezielte Hundeausbildung. Herrmann Schmitt aus Ottweiler meinte, es sei alles ganz einfach: "Mitzubringen sind neben der guten Laune und dem Spaß, mit dem eigenen Hund zu arbeiten, noch Leckerlis, Spielzeug, eine längere und eine kürzere Leine sowie ein Handtuch", und schon kann es los gehen. kamDie Trainingszeiten: Donnerstag 18 Uhr, Agility. Der Hund sollte mindestens ein Jahr alt sein. Samstag 14 Uhr, Welpen und Junghunde, 15 Uhr Junghunde, 16 Uhr Unterordnung, 17 Uhr Einzeltraining.