"Das Umfeld der Kirche wird neu gestaltet"

"Das Umfeld der Kirche wird neu gestaltet"

Warum der Abriss des Schwestern- und Pfarrhauses sowie die Umgestaltung der Kirche? Pastor Anton Franziskus: Pfarrhaus und Schwesternhaus sind überflüssige Immobilien die leer stehen und viel Geld kosten. Wichtig ist es eine Begegnungsstätte für die Gemeinde zu schaffen, in der man sich wohlfühlen kann. Sie muss ansprechend, schön, modern und auf der Höhe unserer Zeit sein

Warum der Abriss des Schwestern- und Pfarrhauses sowie die Umgestaltung der Kirche? Pastor Anton Franziskus: Pfarrhaus und Schwesternhaus sind überflüssige Immobilien die leer stehen und viel Geld kosten. Wichtig ist es eine Begegnungsstätte für die Gemeinde zu schaffen, in der man sich wohlfühlen kann. Sie muss ansprechend, schön, modern und auf der Höhe unserer Zeit sein. Das Umfeld der Kirche wird neu gestaltet. Was braucht die Gemeinde?Pastor: Wie jeder weiß wird der Kirchbesuch in den Gemeinden weniger, so auch in Urweiler. Der 1954 errichtete Anbau wird an normalen Tagen nicht benötigt, sodass man das Seitenschiff in einen Multifunktionsraum (Pfarrsaal) umbauen kann. Mit der Abtrennung durch eine Faltwand kann bei Bedarf der Raum für die Kirche mitgenutzt werden. Jahrelang haben die Gremien über ein neues Pfarrheim gesprochen. Nach vielen Überlegungen und Planungen ist man nun zu dem Ergebnis gekommen, das Seitenschiff der Kirche umzugestalten. Wie wird vorgegangen?Hans-Peter Frey: Als erstes ist die Sakristei vom Pfarrhaus unter die Empore verlagert worden. Durch eine Ständerwand ist der Raum von der Kirche abgetrennt. In die Außenwand ist ein Fenster gebrochen worden. Alle Funktionen werden nun von der zentralen Schaltanlage in der Sakristei bedient: Glocken, Beleuchtung, Heizung und Lautsprecheranlage. Die Wände wurden verputzt und gestrichen. Die Decke gesäubert und weiß gestrichen. Die Beleuchtung installiert und der Fußboden mit Fließen ausgelegt. In diesen Tagen ist die neue Sakristei bezugsfertig. Der Glockentrum mit der Wandlungsglocke (roter Turm) wurde zur Hälfte von Pfarrhausmauern getragen, das bedeutet, der Turm muss unterfangen werden. Nach diesen Arbeiten kann erst mit dem Abriss von Pfarrhaus und Schwesternhaus begonnen werden. Für das neue Pfarrheim werden zwei Fenster in die Nordwand gebrochen. Die Decke abgehängt, moderne Beleuchtungselemente installiert und ein Parkettfußboden eingebaut. Neben einer Küche werden auch ein Abstellraum und die Toiletten positioniert. Wichtig bei dieser Maßnahme ist, dass alle Buntglasfenster erhalten bleiben. Was machen Sie mit den alten Kirchenbänken? Pastor: Die nicht mehr benötigten Kirchenbänke können gegen eine kleine Spende erworben werden. Bitte dazu im Pfarrhaus melden. Ortsvorsteher Peter Zeyer hat einige Bänke für die Friedhofshalle genommen.Wie war die Hilfsbereitschaft der Pfarrangehörigen?Pastor: Es waren bisher immer Pfarrangehörige da, die bei den Arbeiten mitgeholfen haben, denen ich hierdurch auch meinen besonderen Dank aussprechen möchte. Ich bin zuversichtlich, dass Anfang nächsten Jahres alles fertig ist. Dann haben wir einen schönen Versammlungsraum und können als Gemeinde, in der sich alle wohl fühlen, gut gerüstet in die Zukunft schauen.