Dämpfer im Titelrennen

Bliesen. Um den Titel mitspielen, das ist das Saisonziel des Volleyball-Oberligisten TV Bliesen. So gesehen war das Wiederholungsspiel gegen die TG Mainz-Gonsenheim, Vizemeister der vergangenen Spielzeit, ein echter Gradmesser für den Leistungsstand der TVB-Herren. Das Ergebnis: Bliesen hatte den Rheinland-Pfälzern nur wenig entgegenzusetzen und verlor überraschend glatt mit 0:3

Bliesen. Um den Titel mitspielen, das ist das Saisonziel des Volleyball-Oberligisten TV Bliesen. So gesehen war das Wiederholungsspiel gegen die TG Mainz-Gonsenheim, Vizemeister der vergangenen Spielzeit, ein echter Gradmesser für den Leistungsstand der TVB-Herren. Das Ergebnis: Bliesen hatte den Rheinland-Pfälzern nur wenig entgegenzusetzen und verlor überraschend glatt mit 0:3. Sehr zum Unmut von Trainer Michael Schu: "Der erste Satz ging eigentlich noch, da haben wir nur ganz knapp mit 23:25 verloren. Aber ab dem zweiten Satz sind wir regelrecht eingebrochen und konnten nicht mehr gegenhalten", so Schu nach der deutlichen Heimniederlage zum Auftakt der ersten von zwei englischen Wochen. Schwächen zeigte Bliesen im Angriffsspiel, aber auch beim Blocken. Vor allem die Mainzer Außenpositionen bekam Bliesen nicht in den Griff. "Über die Außen konnte Mainz uns einiges einschenken", ärgert sich der Trainer des TVB. Umgekehrt hätte seine Mannschaft allerdings auch viel zu durchsichtig gespielt. "Wobei man aber fairerweise sagen muss, dass Mainz einen Sahne-Tag erwischt hat. Die haben super gespielt und so gut wie keinen Fehler gemacht. Die TG war im Vorjahr Zweiter und wird, wenn sie so spielt wie gegen uns, in dieser Saison bei der Titelvergabe in jedem Fall ein gewichtiges Wörtchen mitreden." Wiedergutmachung betrieb Bliesen zwei Tage später gegen den TV Saarwellingen. "Da haben wir unser Ding durchgezogen", sagt Schu. Bliesen hatte den ersten Satz klar dominiert und mit 25:6 gewonnen. "Danach habe ich ein bisschen was ausprobiert und Spieler auf Positionen spielen lassen, auf denen sie normal nicht zum Einsatz kommen. Zudem bekamen Leute, die sonst nicht unbedingt Stamm spielen, eine Chance, Spielpraxis zu sammeln", erläuterte der Volleyball-Trainer, warum es im zweiten Satz, der prompt mit 23:25 verloren ging, etwas hakte. Doch spätestens zu Beginn des dritten Satzes war Bliesen wieder Herr des Geschehens, am Ende hieß es 3:1 für die Heimmannschaft. "Nach der Niederlage gegen Mainz war es gut, dass wir zwei Tage später gegen Saarwellingen wieder neues Selbstvertrauen für die nun anstehenden Aufgaben tanken konnten", blickt Schu auf das kommende Wochenende. Dort wartet am kommenden Freitag um 21 Uhr in der Quierschieder Taubenfeldhalle der TV Göttelborn, ehe dann am Sonntag um 15 Uhr in Saarwellingen (Sporthalle am Schäferpfad) das Finale im Saarlandpokal gegen den Liga-Konkurrenten Klarenthal ansteht. "Von der Wertigkeit her sind beide Spiele gleich wichtig", erklärt der TVB-Übungsleiter, der will, "dass wir in der Liga oben dran bleiben. Darum müssen wir gegen Göttelborn unbedingt gewinnen". Das Spiel gegen Klarenthal im Pokal sei eher eine Prestige-Sache: "Wir wollen den Pokal zum dritten Mal nach Bliesen holen und uns damit für den Südwest-Pokal qualifizieren." 2002 und 2005 hatte der TVB den Saarlandpokal bereits gewonnen.