Bäckerei darf dreifach feiern

Niederlinxweiler. Zwei Tage lang, am 19. und 20. Juni, feiert der Bäcker- und Konditormeister Karl-Otto Drehmer und sein Team im Niederlinxweiler Lindenhof mit der Bevölkerung Geburtstag. Und das gleich einen dreifachen. Das Haus, in dem sich Backstube, Ladengeschäft und Café befinden, ist 165 Jahre alt geworden, die Bäckerei 60 Jahre und das Familienunternehmen Drehmer 20 Jahre

Niederlinxweiler. Zwei Tage lang, am 19. und 20. Juni, feiert der Bäcker- und Konditormeister Karl-Otto Drehmer und sein Team im Niederlinxweiler Lindenhof mit der Bevölkerung Geburtstag. Und das gleich einen dreifachen. Das Haus, in dem sich Backstube, Ladengeschäft und Café befinden, ist 165 Jahre alt geworden, die Bäckerei 60 Jahre und das Familienunternehmen Drehmer 20 Jahre.105 Jahre, nachdem das Haus im Lindenhof sieben gebaut worden war, im Oktober 1949, richtete Erich Gerhart dort eine Bäckerei und einen Laden ein. Nachdem Karl-Otto Drehmer 1989 im Erbbiegel eine Bäckerei eröffnet hatte, kaufte er 1992 das Anwesen Gerhart im Lindenhof und zog mit seinem Betrieb dorthin. Er baute das Haus um, stattete die Backstube mit neuen Öfen und Maschinen aus und feierte ein Jahr später Eröffnung. Zurzeit werden täglich zwölf verschiedene Brotsorten aus Natursauerteig, jodiertem Speisesalz und ohne jegliche Zusatzstoffe hergestellt. Eine Spezialität ist das Vollkornbrot. Das Mehl dazu mahlt Karl-Otto Drehmer auf einer Elsässer Getreidemühle selbst. Bei der jährlich stattfindenden Brotprüfung hat das Unternehmen schon mehrere Gold- und Silbermedaillen erhalten. Zum täglichen Angebot gehören auch 20 Sorten Brötchen, 30 Sorten Kaffeeteilchen, Dauergebäck, Kuchen und Torten. Im Lindenhof sind außer den Familienangehörigen noch fünf Mitarbeiter beschäftigt. Neben dem Ladengeschäft mit Café betreibt die Familie Drehmer Schulbistros am Gymnasium Ottweiler, am Cusanus-Gymnasium St. Wendel und am Gymnasium Illingen. In den drei Außenstellen wird acht Verkäuferinnen ein Arbeitsplatz geboten, außerdem einem Aushilfsfahrer."Zwar ist die Wirtschaftslage schwierig", sagte Karl-Otto Drehmer im Gespräch mit der SZ. "Ich hoffe, dass ich den Betrieb dank unserer zuverlässigen Mitarbeiter noch viele Jahre weiterführen kann." gtr