Anerkennung für Pflegende

Pflegende Angehörige leisten in den Familien oft anspruchsvolle und wichtige Arbeit. Die saarländische Landesregierung würdigte jetzt den Einsatz der Pflegenden in den Kreisen St. Wendel und Merzig-Wadern.

Ein Pflegefall in der Familie fordert den Angehörigen viel ab. Manche sind über Jahre oder gar Jahrzehnte in der häuslichen Pflege gebunden - gleich ob die Hilfsbedürftigkeit durch eine Behinderung oder Krankheiten des Alters hervorgerufen wurde. Diesen Einsatz der Pflegenden soll die Pflege-Medaille der saarländischen Landesregierung würdigen.

Die Pflege-Medaillen der Landkreise St. Wendel und Merzig-Wadern wurden in diesem Jahr erstmals gemeinsamen verliehen. Sozial-Staatssekretär Stephan Kolling übergab die Pflege-Medaillen als Vertreter der Landesregierung im St. Wendeler Landratsamt.

"Zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden nach wie vor zuhause von der Familie betreut", sagte St. Wendels Landrat Udo Recktenwald bei der Begrüßung. Dies sei eine Aufgabe, die viel abverlange. Die wachsende Bedeutung häuslicher Pflege betonte Staatssekretär Kolling: "Pflegende Angehörige leisten den Hauptteil der Pflege in Familien und erfüllen anspruchsvolle und wichtige Aufgaben." Auf Grund der demografischen Entwicklung werde dieser Stellenwert noch weiter wachsen. Die Landrätin des Landkreises Merzig-Wadern Daniela Schlegel-Friedrich hob die Selbstverständlichkeit hervor, mit der sich Menschen um ihre Lieben kümmern: "Sie bringen Höchstleistungen in den eigenen vier Wänden. Sie sind die stillen Stars der Pflege."

Die Träger sind: Hans Michael Fees, Hans Gard, Helga Jung, Ursula Kley, Familie Christel und Jürgen Schmädeke und Friedrich Schweitzer aus dem St. Wendeler Land und Elfriede Bettinger, Annemarie Hahn, Elisabeth Jager, Hermann Josef Schramm, Rita Waleska, Familie Anja und Jörg Zengerli und Carmen Wimeroth-Klasen aus Merzig-Wadern.