1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Andreas Woll aus Neunkirchen wird Zweiter beim Großen Preis des Saarlandes

Reitsport : Pfälzerin gewinnt Großen Preis des Saarlandes

Neunkircher Reiter Andreas Woll sichert sich Platz zwei – und entlässt sein Erfolgspferd in den Ruhestand.

Das Jauchzen von Marie Entwistle, das das Gestüt Welvert in St. Wendel erfüllte, ließ keinen Zweifel daran aufkommen, wer beim viertägigen Springreitturnier „Pferd und Mensch 2021“ den Großen Preis des Saarlandes gewonnen hatte. Für die erst 19 Jahre alte Amazone vom RV Jäger Kurpfalz war es der erste Sieg in einem S-Springen auf Drei-Sterne-Niveau. Entwistle verwies nicht nur hochkarätige Konkurrenz wie den Limbacher Berufsreiter Niklas Betz und Andreas Woll vom RFV Neunkirchen-City auf die Plätze zwei und drei – sie kürte sich auf ihrem Pferd Captain Jack auch zur jüngsten Siegerin der Turnier-Historie. „Mein Captain Jack hat ein riesiges Herz, wir sind noch nie zuvor in einer solch schweren Prüfung an den Start gegangen“, jubelte Marie Entwistle nach ihrem Erfolg noch ein wenig ungläubig. Ausgerichtet wurde das Turnier vom Gestüt Welvert und dem RFV Illtal.

Der Große Preis des Saarlandes stellte schwierige Aufgaben an Pferd und Reiter. Eine Kombination aus drei dicht nacheinander zu springenden Hindernissen oder ein offener Wassergraben mit einer Weite von 4,50 Metern mussten fehlerfrei bewältigt werden, um in das entscheidende Stechen einzuziehen. Dies gelang nur sieben der 25 Paare, die sich an den drei Tagen zuvor für den Finaltag qualifiziert hatten.

Entwistle und Betz gelang es, gleich zwei Pferde für das Stechen zu platzieren. Entwistle legte dort auf Captain Jack eine schnelle, fehlerfreie Runde hin und setzte ihre Reiterkollegen damit unter Druck. Betz wollte auf seinem Contan über eine besonders enge Wendung Zeit gut machen. Doch durch dieses Manöver verfehlten die beiden ein Hindernis – das bedeutete Rang fünf. Als nächster Teilnehmer machte sich Andreas Woll mit Scoubydou auf die Verfolgungsjagd. Dem Neunkircher gelang eine fehlerfreie Runde – die allerdings 0,4 Sekunden langsamer war als die der 19-jährigen Entwistle. In Führung liegend verzichtete sie auf dem Start mit ihrem zweiten Pferd Corniolan. Dadurch hatte es Betz mit Million Dollar Baby als letzter Starter in der Hand, den Sieg zu erreiten. Die Zeit von Entwistle konnte Betz unterbieten – doch ein Abwurf vereitelte seine Mission Titelverteidigung. Der Rest war das Jauchzen der jüngsten Siegerin des Großen Preis des Saarlandes, das nach dem Verkünden des Ergebnisses den Turnierplatz erfüllte.

An dem Turnierwochenende wurde auch ein Erfolgspferd aus dem Springsport verabschiedet. Die 18-jährige Stute Sweetest Tabou wurde von ihrem Reiter Andreas Woll feierlich in den Ruhestand entlassen. Nach zwölf gemeinsamen Jahren, 48 Siegen in der schweren Klasse und einer Gewinnsumme von fast 50 000 Euro bedankte sich der Neunkircher bei seiner „Sweety“, die ihren Ruhestand auf den Weiden des Gestüts Welvert verbringen wird.