Freizeitweg: Alte Trierer Straße schließt Wegenetzlücke

Freizeitweg : Alte Trierer Straße schließt Wegenetzlücke

Nach einem halben Jahr Bauzeit ist ein wichtiger Lückenschluss zwischen St. Wendel und dem Bostalsee geschlossen.

Am gestrigen Dienstag ist ein zweites Teilstück des Rad- und Wanderweges der Alten Trierer Straße (einstige Römerstraße) bei Bliesen offiziell eröffnet worden. Der drei Kilometer lange Streckenabschnitt wurde neu ausgebaut und ist ein wichtiger Lückenschluss zwischen St. Wendel und dem Bostalsee. In der Antike waren die Römer eifrige und gewiefte Straßenbauer. Aus der einstigen Römerstraße wurde später einmal die Alte Trierer Straße. Sie ist ein wichtiger Knotenpunkt des Radwegenetzes im St. Wendeler Land.

Die Attraktivität der früheren Römerstraße belegen etliche Rad- und Wanderwege. Jedoch ließ der Zustand lange Zeit nur eine beschränkte Nutzung zu. Auf Initiative der Tourist-Information St. Wendeler Land ist die Alte Trierer Straße in die Flurbereinigungsverfahren Ober-
thal-Gronig und Bliesen aufgenommen und radweggerecht ausgebaut worden.

Ein erster Abschnitt konnte im vergangenen Jahr in Güdesweiler vollendet werden. Der nun fertige Abschnitt wurde ab der Baltersweiler Bauschuttdeponie über das Schwarze Kreuz bis zur Brücke über die B 41 bei Mauschbach geführt. Der neue Verlauf ist bereits ausgeschildert. Dem zuvor ausgefahrenen und mit Schlaglöcher übersäten Waldweg wurde als Untergrund ein Schotteraufbau verpasst. Mit Rücksicht auf den Naturschutz erfolgte keine komplette Asphaltierung, sondern teilweise eine Verlegung von Verbundsteinen. Die reine Bauzeit betrug ein halbes Jahr. „Es ist eine tolle Ergänzung im Radwegenetz“, meinte Landrat Udo Recktenwald (CDU). Saar-Umweltstaatssekretär Roland Krämer ergänzte: „Eine intakte ländliche Infrastruktur ist ein wichtiger Baustein für das Leben im St. Wendeler Land. Die Nutzung der Alten Trierer Straße ist multifunktional.“ Der Freizeitweg komme nicht nur den landschaftlichen Betrieben, sondern auch den Menschen und Touristen in der Region zugute. „Ältere Menschen mit Rollator, Kleinkinder mit Laufrädern und auch Skater finden auf dem ausgebauten Streckenabschnitt eine hohe Qualität“, meinte Martina Scheer, die Leiterin der Tourismus-Information St. Wendeler Land. Sie wies noch besonders daraufhin: „Es muss auch dafür gesorgt werden, dass keine Nutzung mit Autos erfolgen kann.“

Der Ausbau kostet 1,2 Millionen Euro, 150 000 Euro steuert der Landkreis bei. Der komplette Ausbau erstreckt sich über eine Länge von vier Kilometern. In der Gemeinde Namborn wird in Kürze noch das 400 Meter lange Reststück bis an die Ortslage Baltersweiler ausgebaut werden.

Die Alte Trierer Straße ist ein wichtiges Teilstück auf der Achse von St. Wendel zum Bostalsee. So verlaufen über den Streckenabschnitt der Saarland-Rundwanderweg, die Straße der Skulpturen, der Schaumberg-Radweg sowie die Mountainbike-Tour 3. In Verbindung mit dem Wendelinus-Radweg ergeben sich zudem attraktive Rundkurse.