60 Flüchtlingskinder besuchen die Kindergärten

60 Flüchtlingskinder besuchen die Kindergärten

60 Flüchtlingskinder gehen derzeit in Kindergärten im Landkreis St. Wendel , vier besuchen eine Krippe und 48 die Freiwillige Ganztagsschule. 180 Flüchtlingskinder unter 18 Jahren leben derzeit im Landkreis.

54 von ihnen sind jünger als drei Jahre alt, könnten also eine Krippe besuchen: sieben in der Gemeinde Freisen, neun in Marpingen, fünf in Namborn, sieben in Nohfelden, sechs in Nonnweiler, fünf in Oberthal, elf in St. Wendel und vier in Tholey. Im Kindergartenalter sind 92 Flüchtlingskinder : 13 in Freisen, 15 in Marpingen, sechs in Namborn, 14 in Nohfelden, sieben in Nonnweiler, neun in Oberthal, zwölf in St. Wendel und 16 in Tholey.

Diese Zahlen nennt das Kreisjugendamt St. Wendel , das die Elternbeiträge übernimmt. Bisher schlagen dafür 36 450 Euro beim Landkreis zu Buche. Gut angelegtes Geld, wie Vera Meyer, Leiterin des Jugendamtes, sagt: "Gerade die Krippe, aber auch der Kindergarten, ist eine Riesenchance für die Kinder, die Sprache zu lernen." Das sei im Hinblick auf die Integration äußerst wichtig.