Rundgang für Interessierte in Spiesen-Elversberg

Rundgang für Interessierte in Spiesen-Elversberg

Spiesen-Elversberg/St. Wendel. Vor genau 35 Jahren entstand in Spiesen-Elversberg, Am Beckerwald, das WZB, das Werkstattzentrum für behinderte Menschen. Damals begann man mit 120 Mitarbeitern. Die Einrichtung wurde von Anfang an von der Bevölkerung gut angenommen, und das Interesse an diesem "etwas anderen Unternehmen" ist groß

Spiesen-Elversberg/St. Wendel. Vor genau 35 Jahren entstand in Spiesen-Elversberg, Am Beckerwald, das WZB, das Werkstattzentrum für behinderte Menschen. Damals begann man mit 120 Mitarbeitern. Die Einrichtung wurde von Anfang an von der Bevölkerung gut angenommen, und das Interesse an diesem "etwas anderen Unternehmen" ist groß. Heute beschäftigt das WZB mehr als 1350 Mitarbeiter und zählt mit seiner Produktionsvielfalt zu den leistungsfähigsten Werkstätten für behinderte Menschen in Deutschland. Das 35-jährige Bestehen feiert das WZB am Sonntag, 20. Juni, mit einem Tag der offenen Tür. Dabei will das Werkstattzentrum auch seine Arbeit umfassend vorstellen. Ab zehn Uhr finden Führungen statt, bei denen sich auch andere Produktionsstätten präsentieren. Durch einen regelmäßigen Fahrdienst haben die Gäste ab 13 Uhr die Möglichkeit, auch das Werk III, Reinraumtechnik, in Neunkirchen-Altseiterstal zu besichtigen. Kulinarische Köstlichkeiten mit Produkten vom Wendelinushof sowie viele Kinderattraktionen erwarten den Besucher. Das Werkstattzentrum ist auch Träger des Wendelinushofes in St. Wendel. Dort arbeiten mehr als 80 behinderte Menschen. red