1. Saarland
  2. St. Wendel

Ruhiger Maifeiertag für Ordnungshüter am Bostalsee

Kontrollen am Bostalsee : Ruhiger Maifeiertag für Ordnungshüter

Statt auf feiernde Gruppen trafen die Kontrolleure bei ihren Rundgängen nur auf Familien, Spaziergänger und Radfahrer. Verstöße entdecken sie nicht.

Es ist schon krass, wie das Coronavirus das Freizeitverhalten verändert hat. Die auch im Landkreis St. Wendel gezogene Bundes-Notbremse hat aus der feucht-fröhlichen Mai-Tradition ein einsames Vergnügen gemacht. Vor zwei Jahren noch zogen am 1. Mai die Gruppen scharenweise aus allen Himmelsrichtungen zur Bollerwagen-Hochburg an den Bostalsee. Am Samstag hingegen rollten lediglich Kinderwagen und Fahrräder über den Rundweg. Außerdem waren ein paar Spaziergänger unterwegs. Von den Party-Gruppen mit Bollerwagen und dröhnenden Lautsprecheranlagen war hingegen weit und breit nichts zu sehen und zu hören. „Es ist megaruhig“, teilte Hubertus Wilhelm, Leiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Nohfelden, der Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Nordsaarland gegen Mittag mit.

Zuvor hatten die vier Mitarbeiter des Ordnungsamtes vier Züge aus den Richtungen Neubrücke und Saarbrücken am Türkismühler Bahnhof abgepasst. „Es waren keinerlei Gruppen dabei. Vor zwei Jahren standen zur gleichen Zeit schon rund 500 Jugendliche rund um den Bahnhof“, verglich Wilhelm. Daraufhin fuhren die beiden Teams die Feldwege zur Kontrolle ab, die zum Bostalsee führen. „Da ist niemand unterwegs, wir haben früh Feierabend“, meinte er.

Bei einer frischen Außentemperatur von elf Grad hielt sich der Betrieb am Binnengewässer selbst auch merklich in Grenzen. Die Kapazität der Parkplätze war noch nicht einmal zur Hälfte ausgelastet. „Bei den Menschen, die am See anwesend sind, handelt es sich um ein typisches touristisches Publikum, das sich coronakonform verhält“, was Wilhelm freute. Auch für die Beamten der Polizeiinspektion Nordsaarland gab es keinen Einsatz am Bostalsee. Denn ein Großteil der Besucher trat nach der Seerunde gleich wieder die Heimreise an.

„Wir sind zweimal mit dem Rad um den See gefahren und haben das richtig genossen“, sagte Andreas Oswald aus Kirchheimbolanden. Er und seine Ehefrau hatten sich die Marschverpflegung mitgebracht, weil die Außengastronomie am Bostalsee wegen des Regelkatalogs der Notbremse weiterhin dicht bleiben muss. Nur zum Mitnehmen gab es Getränke, Eis oder Snacks für die Besucher am Kiosk an der Seepromenade sowie am Biergarten Seestern.

 Hubertus Wilhelm vom Nohfelder Ordnungsamt tauscht sich mit der Streifenwagenbesatzung aus.
Hubertus Wilhelm vom Nohfelder Ordnungsamt tauscht sich mit der Streifenwagenbesatzung aus. Foto: Frank Faber

Am Wildfreigehege in Selbach war am Samstagmittag der Parkplatz vollständig besetzt. Familien aus der ganzen Region nutzten den Maifeiertag zum Ausflug ins idyllische Gelände an die Nahequelle. Die Kinder bestaunten die Tiere und konnten sich auf dem Kletter-und Waldspielplatz mal richtig austoben.