Rückschläge für den TTV Niederlinxweiler

Kreis St. Wendel. Nicht wirklich erfolgreich verlief der vergangene Spieltag für die Tischtennis-Mannschaften des TTV Niederlinxweiler: Die Herren konnten das Abstiegsgespenst nicht vom Spiemont vertreiben und mussten sich in der Oberliga vor eigenem Publikum dem ATSV Saarbrücken mit 5:9 beugen

Kreis St. Wendel. Nicht wirklich erfolgreich verlief der vergangene Spieltag für die Tischtennis-Mannschaften des TTV Niederlinxweiler: Die Herren konnten das Abstiegsgespenst nicht vom Spiemont vertreiben und mussten sich in der Oberliga vor eigenem Publikum dem ATSV Saarbrücken mit 5:9 beugen.Trotz einer 2:1-Führung nach den Anfangsdoppeln durch Siege von Nico Lozar/Julian Beisecker und Johannes Linxweiler/Andreas Sprenger reichte es für den TTV nicht zum erhofften Punktgewinn, da in den Einzeln lediglich Julian Beisecker, Johannes Linxweiler und Andreas Spengler noch Zählbares für den TTV beisteuern konnten. Durch diese Niederlage belegt die Mannschaft mit einem Punktekonto von 4:12 den neunten Tabellenrang, der allerdings der erste von vier Abstiegsplätzen ist. Auch die Damen des TTV, die vor diesem Wochenende noch ungeschlagen an der Tabellenspitze der Oberliga standen, büßten Punkte ein. Mit 6:8 unterlag der Regionalliga-Absteiger Verfolger TTF Frankenthal II. Da half auch die überragenden Vorstellungen von Melanie Schneider und Maike Zimmer nichts, die drei beziehungsweise zwei Einzelerfolge einfuhren.Ein wenig besser gestaltete der TTV das zweite Spiel vor heimischer Kulisse an diesem Wochenende gegen den Tabellensiebten FC Queidersbach, gegen den immerhin ein 7:7-Unentschieden gelang. Punktegaranten waren erneut Spitzenspielerin Maike Zimmer und die Nummer drei des TTV, Melanie Schneider, die beide jeweils zwei Einzel und gemeinsam im Doppel erfolgreich waren. Die verbleibenden Zähler holten Sarah Bläs und Lisa Brehmer, die im Einzel jeweils einmal die Oberhand behielten. In der Tabelle der vierthöchsten deutschen Spielklasse bei den Damen bleibt der TTV zwar mit 13:3 Punkten an der Spitze, hat allerdings schon zwei Spiele mehr als der Tabellenzweite TSG Zellertal (12:0) und der Drittplatzierte TTF Frankenthal II (12:0) absolviert. mei

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort