1. Saarland
  2. St. Wendel

Rote Teufel höllisch gut

Rote Teufel höllisch gut

Primstal. Ein herzliches Wiedersehen gab es in diesen Tagen beim VfL Primstal mit zwei ehemaligen Jugendspielern: den heutigen U17-Nationalspielern Boris Becker und Kevin Zellner, die in den Diensten des Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern bei der dortigen A-Jugend stehen

Primstal. Ein herzliches Wiedersehen gab es in diesen Tagen beim VfL Primstal mit zwei ehemaligen Jugendspielern: den heutigen U17-Nationalspielern Boris Becker und Kevin Zellner, die in den Diensten des Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern bei der dortigen A-Jugend stehen.Auf dem Programm des Sportfestes des Verbandsligisten Primstal stand die Begegnung gegen Gäste aus der Pfalz als eine willkommene Vorbereitung für die neuen Saison. Spielertrainer Nicola Lalla, der einigen Nachwuchsspielern im ersten Abschnitt den Vorzug gab, musste mitansehen, wie seine Elf von der agilen Jugendmannschaft gefordert wurde. Und bisweilen sogar vorgeführt wurde. Die Jugendlichen aus der Pfalz legten von Beginn der Begegnung an so richtig los und führten bereits zur Halbzeit klar und überlegen mit 4:0. Hierbei verhinderte der Primstaler Torwart Frank Schmidt einige Male durch tolle Paraden noch weitere Gegentreffer. Auch in der zweiten Spielhälfte ging das muntere Spielchen nach einigen Auswechslungen bei beiden Mannschaften weiter. Die Kaiserslauterner konnten die Führung dank der guten Torausbeute von Mittelstürmer Rico Rennen sogar auf 8:0 ausbauen. Erst danach kamen die Gastgeber durch Michael Arm und Spielertrainer Nicola Lalla zu den Anschlusstreffern. Nachdem der Lauterer A-Jugend und der Primstaler Mannschaft (Elfmeter durch den Spielertrainer Lalla) noch je ein Tor gelang, pfiff Schiedsrichter Arno Gregorius (Bachem) die Begegnung beim Stand von 9:3 für die technisch bessere Mannschaft aus Kaiserslautern ab. Im weiteren Sportfest-Programm musste sich die A-Jugend des VfL Primstal der Mannschaft des Nachbarn Hasborn mit 2:5 geschlagen geben. Auch die Alte-Herren-Mannschaften hatten ein Stelldichein. Gastgeber VfL Primstal siegte dabei gegen Eiweiler (2:0) und Sitzerath (1:0), während Eiweiler gegen Sitzerath mit 1:3 Toren das Nachsehen hatte. rba