1. Saarland
  2. St. Wendel

Richtiges Kellerlüften will gelernt sein

Richtiges Kellerlüften will gelernt sein

St. Wendel. Keller riechen oft muffig. Um den unangenehmen Geruch auszutreiben, werden die Keller an heißen Tagen gerne und oft gelüftet. "Aber statt frischer Luft kann falsches Lüften feuchte Wände mit sich bringen", warnen die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. "Man soll nicht unüberlegt Kellerfenster und -türen aufreißen"

St. Wendel. Keller riechen oft muffig. Um den unangenehmen Geruch auszutreiben, werden die Keller an heißen Tagen gerne und oft gelüftet. "Aber statt frischer Luft kann falsches Lüften feuchte Wände mit sich bringen", warnen die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. "Man soll nicht unüberlegt Kellerfenster und -türen aufreißen". Was dabei passieren kann, lässt sich anschaulich erklären: Auf einer Flasche bilden sich nach dem Herausnehmen aus dem Kühlschrank Wassertropfen. Da warme Luft mehr Feuchtigkeit speichern kann als kalte Luft, setzt sich Feuchtigkeit beim Abkühlen an der Flaschenoberfläche als Kondenswasser ab. Gleiches gilt für kalte Kellerwände: Die Feuchtigkeit in der warmen Außenluft schlägt sich an den kühlen Wänden nieder. Mit der frischen Luft führt man dem Keller unter Umständen also zusätzlich Feuchtigkeit zu, wodurch der muffige Geruch erzeugt oder verschlimmert werden kann. Denn feuchte Wände sind ein guter Nährboden für unerwünschte Schimmelpilze. Richtiges Lüften ist bei Kellern also oberstes Gebot. An heißen und schwülen Tagen sollten Kellerräume nur in den frühen und kühlen Morgenstunden gelüftet werden. Im Winter ist es egal, wann gelüftet wird. Noch wichtiger ist das regelmäßige Stoßlüften, wenn im Keller gewaschen, getrocknet und gebügelt wird. Am besten kurz und kräftig lüften bei weit geöffneten Fenstern und Türen. Dauerlüften bei gekipptem Fenster ist weniger effektiv und verursacht im Winter hohe Energieverluste, auch bei ungeheiztem Keller. Neben dem falschen Lüften können feuchte Kellerwände auch andere Ursachen haben, etwa mangelnde Außenabdichtung oder weitere bauliche Mängel. Die dadurch verursachte Feuchtigkeit kann durch Lüften nicht behoben werden, die Ursache lässt sich dann nur durch die Analyse eines Experten klären. Ratsuchende können sich bei Problemen mit Feuchtigkeit und Schimmel an die Energieberater der Verbraucherzentrale wenden. In St. Wendel finden die Beratungen jeden Donnerstag im Rathaus II in der Gymnasialstraße 21, statt. Terminvereinbarung beim Umweltamt unter (0 68 51) 80 93 31.