1. Saarland
  2. St. Wendel

Fußball: Recktenwald rettet Marpingen das Remis

Fußball : Recktenwald rettet Marpingen das Remis

Verbandsligist verteidigt mit dem 1:1 gegen Thalexweiler die Spitze. Trainer Braue findet: „Das war unser bislang stärkster Gegner.“

Vor der tollen Kirmeskulisse von 500 Zuschauern trennten sich Verbandsliga-Tabellenführer SG Marpingen-Urexweiler und die SG Thalexweiler-Aschbach in Urexweiler mit einem 1:1 (0:1)-Remis. „Für uns ist das ein Punktgewinn. Thalexweiler war die stärkste Mannschaft, gegen die wir bislang gespielt habe – auch wenn sie acht Punkte weniger als wir haben“, fand Marpingens Trainer Oliver Braue nach der Partie.

Die erste Halbzeit ging klar an die Gäste. Inkonsequentes Abwehrhalten, so Braue, habe den frühen Rückstand seines Teams begünstigt. David Frey erzielte bereits nach zehn Spielminuten das 1:0 für Thalexweiler. Bis zur Pause spielten sich die Gastgeber dagegen nur eine nennenswerte Tormöglichkeit heraus. Die hatte es aber in sich: Ein Kopfball von Maxi Recktenwald prallte an den Querbalken.

Auf der anderen Seite sorgte Marpingens Schlussmann Marco Klein mit drei starken Paraden dafür, dass den Zuschauern ihr Kirmesbierchen zur Pause noch halbwegs schmeckte. „Der 0:1-Rückstand zur Halbzeit war für uns schmeichelhaft“, gestand Braue.

Nach dem Wechsel ging dann aber nach vorne mehr. Maxi Recktenwald tauchte vor Thalexweilers Torwart Philipp Weiler auf und wurde von ihm zu Fall gebracht. Sören Recktenwald verwandelte den fälligen Elfmeter nach 65 Minuten zum 1:1. „Anschließend haben beide Mannschaften auf Torsicherung gespielt, der 1:1-Endstand war leistungsgerecht“, resümierte Braue. Mit zwei Zählern Vorsprung führt Aufsteiger Marpingen-Urexweiler die Tabelle weiter an, da auch Verfolger SV Rohrbach zu Hause gegen den FSV Jägersburg II nur zu einem 1:1 kam. Am nächsten Sonntag, 15 Uhr, ist nun Marpingen zu Gast in Jägersburg. Der FSV ist derzeit Tabellenzwölfter.

Bitter für Liga-Konkurrent FC Freisen: In der Nachspielzeit flog Sebastian Schad beim 1:0-Auswärtserfolg in Furpach mit der Roten Karte vom Feld (93.). „Die muss man nicht geben, aber ich weiß auch nicht, warum der Schiedsrichter überhaupt so lange hat nachspielen lassen?“, sagte FCF-Trainer Christian Schübelin. Für Furpach verschoss Thomas Cooke einen Foulelfmeter (14. Minute), Freisens Janis Weingarth verwandelte acht Minuten später seinen Strafstoß zur Führung. Steven Klos war zuvor gelegt worden. Das war´s. Der FCF bleibt durch den Erfolg Tabellendritter und empfängt am Sonntag (ebenfalls 15 Uhr) Schlusslicht SVGG Hangard.

Theleys Trainer Kai Decker bejubelte derweil mit seiner Mannschaft den 2:1-Heimsieg über die SG Ballweiler. „Wir haben momentan eine schwierige personelle Situation, deshalb freue ich mich riesig für die Jungs“, so Decker. Unter anderem fiel Stammtorhüter Johannes Wagner wegen einer Kniereizung aus, Für ihn rückte Thorsten Preis in die Startelf. Mit einem umstrittenen Foulelfmeter ging Ballweiler durch Alexander Heinrich (11. Minute) in Führung, Daniel Dworowy versenkte nach 25 Minuten einen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. „Unser Torwart Thorsten Preis hat dann bis Halbzeit mehrfach klasse gehalten“, berichtete Decker. Den Siegtreffer markierte Tim Kirsch nach einer Stunde. „Die Punkte sind für uns ganz wichtig“, sagte Decker. Damit ist Theley Neunter und spielt am Samstag, 17 Uhr, beim SV Habach (ein Punkt mehr).

„Erstmals haben wir keinen Gegentreffer zugelassen“, freute Christian Joseph, der mit Primstal II beim 0:0 in Lautenbach den ersten Auswärtszähler eingefahren hat. Am Sonntag (15 Uhr) trifft der Vorletzte im Heimspiel auf den Tabellensechsten SV Merchweiler.