Polizei untersagt die Weiterfahrt eines Reisebusses

St. Wendel. Bei einer Kontrolle eines Reisebusses am Samstag, 20. September, gegen 23 Uhr in der St. Wendeler Mommstraße in der Nähe des Bahnhofes hat die Polizei erhebliche Mängel festgestellt, teilte sie erst gestern mit. So habe der Busfahrer für die an diesem Tag gefahrene Wegstrecke von 295 Kilometern kein Fahrtschreiberschaublatt vorlegen können

St. Wendel. Bei einer Kontrolle eines Reisebusses am Samstag, 20. September, gegen 23 Uhr in der St. Wendeler Mommstraße in der Nähe des Bahnhofes hat die Polizei erhebliche Mängel festgestellt, teilte sie erst gestern mit. So habe der Busfahrer für die an diesem Tag gefahrene Wegstrecke von 295 Kilometern kein Fahrtschreiberschaublatt vorlegen können. Zudem sei die Uhr des so genannten EG-Kontrollgerätes, also des Fahrtenschreibers, der die Lenk- und Ruhezeiten registriert, verdreht gewesen. Eine grobe Sichtung der mitgeführten 26 Fahrtschreiberblätter durch die Ordnungshüter ergab, dass in mindestens elf Fällen der Verdacht des Verfälschens technischer Aufzeichnungen vorlag. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt nach Mecklenburg-Vorpommern untersagt, heißt es. Weiterhin wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das betroffene Busunternehmen musste einen Ersatzfahrer organisieren, der den Reisebus mit den Fahrgästen dann zu seinem Zielort steuerte, teilte die St. Wendeler Polizei mit. ru