Pfarrhof in Oberkirchen neu gestaltet

Oberkirchen. Der Pfarrhof zwischen Pfarrhaus und Kirche ist in den zurückliegenden Wochen umgestaltet und renoviert worden. Das Projekt wurde über die Aktion "Tatort Dorfmitte" realisiert und finanziert. Mit 3000 Euro beteiligte sich das saarländische Umweltministerium an der Maßnahme und mit 300 Euro die Gemeinde Freisen.Viel Arbeitsaufwand war notwendig

Oberkirchen. Der Pfarrhof zwischen Pfarrhaus und Kirche ist in den zurückliegenden Wochen umgestaltet und renoviert worden. Das Projekt wurde über die Aktion "Tatort Dorfmitte" realisiert und finanziert. Mit 3000 Euro beteiligte sich das saarländische Umweltministerium an der Maßnahme und mit 300 Euro die Gemeinde Freisen.Viel Arbeitsaufwand war notwendig. Begonnen wurde mit dem Rückschnitt von Pflanzen und Ziergehölzen. Danach mussten die Säulen und die Treppen abgestrahlt werden. Es folgten aufwändige Schal-, Beton-, Isolier- und Maurerarbeiten. Die Stützmauer wurde mit Sandsteinplatten verblendet. Anschließend erneuerten die Helfer fehlende oder stark beschädigte Sandsteine, sanierten die Fugen im Sockelbereich und legten einen Weg mit Natursteinpflaster an. Am Schluss montierten sie Rankhilfen, setzten Pflanzen und säten Rasen neu ein. Rund 350 Arbeitsstunden sind seit Juni durch Mitglieder Oberkircher Vereine und weitere ehrenamtliche Helfer geleistet worden. Wo handwerkliches Geschick und Fachwissen gefragt waren, halfen Oswald Finkler, Willi Horch, Thomas Penth, Stefan Schaadt und Christoph Walisko-Schütz weiter. Für die Planung des Projekts war Brigitte Klein verantwortlich. Mit der Renovierung des Pfarrhofes ist es Ortsvorsteher Karl-Josef Scheer gelungen, im Dorf einen weiteren Mosaikstein in der Dorferneuerung zu legen. Die Marienstatue, die zwischen den neu gestalteten Säulen aufgestellt wird, wurde von Ortsvorsteher Scheer nach Oberkirchen gebracht. Sie stammt von einem abgeräumten Friedhof und ist von dem Steinmetz Christoph Walisko-Schütz kunstvoll restauriert worden. Freude herrscht bei Pastor Hanno Schmitt über die gelungene Aktion. "Immer wieder muss ich darüber staunen, wie sich die Oberkircher einsetzen, wenn es um die Belange der Kirche geht", sagte der Geistliche gegenüber der SZ. Am Fest Mariä Himmelfahrt, 15. August, ist um 10.15 Uhr Festgottesdienst in der Kirche. Danach geht eine Prozession zum Pfarrhof, der dann den kirchlichen Segen erhält. gtr

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
"Man soll die Feste feiern, wie sie fallen", sagt der Volksmund. Diese Weisheit wird auch in Marpingen oft und gerne beherzigt. Zu den größten und schönsten Festen in der Gemeinde gehört die "Marienkirmes". Vom Rosenmontagsumzug einmal abgesehen bringt ke
"Man soll die Feste feiern, wie sie fallen", sagt der Volksmund. Diese Weisheit wird auch in Marpingen oft und gerne beherzigt. Zu den größten und schönsten Festen in der Gemeinde gehört die "Marienkirmes". Vom Rosenmontagsumzug einmal abgesehen bringt ke