1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Oberthal

Startschuss für kleines Sportparadies

Startschuss für kleines Sportparadies

Güdesweiler. "Drei auf einen Streich" hat die Interessengemeinschaft "Hämmel" Güdesweiler geschafft. Eine ganze Menge Lob gab es für die Gemeinschaftsleistung bei der Einweihung der dreifachen Sport- und Treffanlage auf der ehemaligen Tennisanlage unmittelbar am Dorfplatz in Güdesweiler. Dabei wurde die Gesamtleistung auch als "einmalig" gewürdigt

Güdesweiler. "Drei auf einen Streich" hat die Interessengemeinschaft "Hämmel" Güdesweiler geschafft. Eine ganze Menge Lob gab es für die Gemeinschaftsleistung bei der Einweihung der dreifachen Sport- und Treffanlage auf der ehemaligen Tennisanlage unmittelbar am Dorfplatz in Güdesweiler. Dabei wurde die Gesamtleistung auch als "einmalig" gewürdigt. Viele Bürger waren gekommen und staunten anerkennend über das gelungene Werk. Aus den drei Tennis-Plätzen sind in wochenlanger Fleißarbeit drei Plätze entstanden, die zum Boulen, Bolzen und zum Beach-Volleyball einladen und zudem noch Raum zum Grillen und Feiern bieten. Eine Freiluft-Tischtennisplatte ist bereits zusätzlich vorgesehen. Möglich gemacht hat das ganze Projekt die Übernahme der Anlage durch die Interessengemeinschaft "Hämmel" Güdesweiler, die dazu mit der Gemeinde Oberthal einen Erbbaupachtvertrag abgeschlossen hat. Zunächst wurde das "Tennisheim" zum "Hämmelheim" um- und ausgebaut. Schlag auf Schlag brachte die gemeinsame Suche dann Lösungsmöglichkeiten für die offenen Fragen nach der Folgenutzung der drei Tennisplätze. Mit dem Zuschlag innerhalb der Aktion "Tatort Dorfmitte" des Umweltministeriums und des Saarländischen Rundfunks war klar, dass auf einem Tennisfeld zukünftig Boulekugeln fliegen und rollen werden. Neben den beiden Boule-Bahnen entstand in Fleißarbeit eine Rasenfläche, deren Nutzung noch weitere Möglichkeiten erschließt. Für den mittleren Platz kam die Bolz-Platz-Initiative der Sparda-Bank gemeinsam mit der Initiative "Wir im Verein mit dir" gerade zur rechten Zeit. Ein Hartplatz in Brascheausführung ist hier künftig unter dem Motto "Streetball ist cool" ganzjährig zugänglich und nutzbar. Mit der Hilfe von Geldspenden und tatkräftiger Unterstützung gelang es den "Hämmeln" außerdem zum anvisierten Einweihungstermin den dritten Platz mit eigener Kraft zum Beach-Volleyballplatz umzugestalten. Einige Spenden und zahlreiche Kleinspenden haben zur Finanzierung des Rheinsandes beigetragen, der den Untergrund zum sorglosen Baggern und Schmettern bildet. Für die enorme Leistung heimste die Interessengemeinschaft "Hämmel" Güdesweiler mit ihrem Vorsitzenden Michael Backes und Organisationsleiter Lothar Kunz bei der offiziellen Einweihung der Anlage viel Lob ein. Anerkennung zollten unter anderem Landtagspräsident Hans Ley in seiner Eigenschaft als Präsident der Initiative "Wir im Verein mit dir", der saarländische Staatskanzlei-Chef und Europaminister Karl Rauber und Oberthals Bürgermeister Stephan Rausch. Stolz auf das gelungene Werk zeigte sich auch Güdesweilers Ortsvorsteher Norbert Rauber. Michael Backes dankte für die IG Hämmel für die Unterstützung bei den Arbeiten unter anderem der Gemeinde Oberthal, dem Wanderverein Güdesweiler und einer Reihe privater Helfern und Spender. Für den Organisationsleiter Lothar Kunz, der täglich vor Ort war, gab es als Dank einen Präsentkorb.

 Dechant Klaus-Peter Köhler segnete die Anlage.
Dechant Klaus-Peter Köhler segnete die Anlage.

Auf einen BlickDie ehrenamtlichen Helfer und Spender: Bisher gab es für den Beach-Volleyball-Platz der Interessengemeinschaft " Hämmel" Güdesweiler Spenden im drei- und vierstelligen Bereich von: Karl Rauber, Marpingen, 2000 Euro; CDU-Ortsverband Güdesweiler, 1000 Euro; Rainer Hecktor, 300 Euro; Wanderverein Güdesweiler; Förderverein der Sportfreunde Güdesweiler, 100 Euro; Pensionärverein "Frohes Alter" Güdesweiler, 100 Euro. Bei den eifrigsten Helfern (neben ihren Mitgliedern) bedankt sich die Interessensgemeinschaft "Hämmel" besonders beim Arbeitsteam des Wandervereines Güdesweiler mit "Wanderboss" Rudi Will, Ortsvorsteher Norbert Rauber sowie Axel Will, Patrick Jung, Herbert Backes und einigen anderen. ww