1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Oberthal

Prämierung für Groniger Kreuz-Projekt

Prämierung für Groniger Kreuz-Projekt

Für sein Projekt „Renovierung aller Kreuze und Bänke“ ist der Oberthaler Ortsteil Gronig mit einem Förderpreis des Landes bedacht worden. Dessen Ziel ist es dabei, alle Kreuze zu renovieren oder sogar zu erneuern.

Ehrenamtliche Helfer sind dabei, ein Steinkreuz in Gronig zu renovieren. Fotos: Toni Schäfer

Mit dem Programm "Saarland zum Selbermachen" unterstützt die Landesregierung unterschiedliche Projekte im Land: Gronig ist für sein Konzept "Renovierung aller Kreuze und Bänke " mit einem Förderpreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist dotiert mit 3000 Euro plus Plakette. Für die Preisträger fand vor Kurzem ein Empfang im Festsaal der Staatskanzlei in Saarbrücken statt. Dabei würdigte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) das freiwillige und ehrenamtliche Engagement im sozialen und kulturellen Bereich, für die Umwelt und auf vielen anderen Gebieten. Eine unabhängige Jury hat das Projekt in Gronig als besonders innovativ bewertet. "Der Ortsrat von Gronig hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern alle Kreuze im Gemeindebezirk zu renovieren oder gar zu erneuern. Hinzu kommen die Ruhebänke, die größtenteils in der Nähe der Kreuze stehen und auch oft sanierungsbedürftig sind" berichtet Gronigs Ortsvorsteher Toni Schäfer. "Bei meinem Neujahrsempfang", so Schäfer weiter "habe ich das Projekt vorgestellt, spontan erklärten sich Vereine bereit, hierzu Patenschaften zu übernehmen". Mittlerweile haben fast alle der betroffenen Vereine ihr Versprechen eingelöst und die Arbeiten durchgeführt, so Schäfer.

Der Ortsvorsteher: "Die Vielzahl der Patenschaften mit großem ehrenamtlichen Engagement zeigt mal wieder, was in Gemeinschaft und Zusammenhalt möglich ist". Gronig besitzt auf seiner Gemarkung zwölf Wegekreuze, vier aus Stein und acht aus Holz. "Kreuze sind wertvolle Zeugnisse wichtiger geschichtlicher Ereignisse und einer tiefen Frömmigkeit der Menschen in unserer Heimatgemeinde", betont Toni Schäfer und fügt hinzu: "Gerade in der heutigen Zeit, wo es jede Menge Diskussionen über den Verbleib oder die Beseitigung von Kreuzen gibt, finde ich es sehr wichtig, dass die Menschen in unserem Ort hinter unserem Vorhaben stehen und den Erhalt der Kreuze in jeder Hinsicht unterstützen."