Parallelen zur Meister-Saison

Heusweiler. Eine kleine Chance auf Platz zwei am ersten Spieltag der Meisterrunde der Kegel-Bundesliga hatte sich die Mannschaft des KSC Dilsburg eigentlich ausgerechnet. Doch am Ende war der Abstand zu Gastgeber Fortuna Lünen und dem Favoriten KV Maifeld-Polch deutlich. Und selbst im Kampf um Platz drei mit Lokalrivale KF Oberthal wurde es knapp

Heusweiler. Eine kleine Chance auf Platz zwei am ersten Spieltag der Meisterrunde der Kegel-Bundesliga hatte sich die Mannschaft des KSC Dilsburg eigentlich ausgerechnet. Doch am Ende war der Abstand zu Gastgeber Fortuna Lünen und dem Favoriten KV Maifeld-Polch deutlich. Und selbst im Kampf um Platz drei mit Lokalrivale KF Oberthal wurde es knapp. "Sehr knapp sogar", sagte Birgit Stauner-Bayer.Der erste Block mit Stauner-Bayer (Foto: Verein) und Elke Radau hatte nicht so viel Holz sammeln können, wie zu erwarten war, und musste Polch ziehen lassen. Als dann der Mittel-Block mit Susanne Bäsel und Veronika Ulrich stark aufspielte und Dilsburg für kurze Zeit sogar an Polch vorbeizog, kam Hoffnung auf. Karin Breuer musste für die grippekranke Ingrid Wagner einspringen. "Karin hatte seit acht Wochen keine Kugel mehr in der Hand und konnte dann auch nicht zu Ende spielen. Und bei Ingrid hat man die Erkältung gemerkt", erklärte Stauner-Bayer. So war Polch endgültig davongezogen, und der Vorsprung auf Oberthal wurde immer kleiner, aber er hielt.

In der Tabelle bleibt Dilsburg damit Dritter mit zwei Punkten Vorsprung auf Oberthal und drei Punkten Rückstand auf Polch und Lünen. An der Ausgangslage für den Doppelspieltag auf der heimischen Bahn in Landsweiler/Lebach (Samstag, 12 Uhr) und in Oberthal (Sonntag, 11 Uhr) hat das nichts geändert, sagt Bäsel: "Wir werden das genau so angehen. Zuhause wollen wir die vier Punkte. Wie es in Oberthal läuft, das ist vorher immer schwer zu sagen." Zumal auch Prognosen, ob Platz zwei oder eins in Reichweite kommen, müßig sind, solange der Doppelspieltag nicht vorbei ist. "Nach dem Wochenende kann es schon ziemlich klar sein. Wir müssen zuhause Gas geben, damit es mit der Medaille noch klappt", sagt Stauner-Bayer.

Viele Ausrutscher wie im ersten und letzten Block am vergangenen Samstag darf sich die Mannschaft nicht mehr erlauben. Immerhin ein Gutes hat der mittelmäßige Auftritt dann doch, wie sich Bäsel erinnert: "Das war wie letztes Jahr in Oberthal." Auch da war die Mannschaft schwach in die Meisterrunde gestartet und eigentlich unter ihren Möglichkeiten geblieben. Am Ende folgte eine Steigerung von Spiel zu Spiel und der verdiente Titel. Ganz so weit will Stauner-Bayer aber noch nicht gehen: "Damals sind wir ja auch als Tabellenführer mit vier Punkten in die Saison gestartet. Polch und Lünen sind die Favoriten." jbö

"Wir müssen zuhause Gas geben, damit

es mit der Medaille noch klappt."

Birgit Stauner-Bayer, KSC Dilsburg

Auf einen Blick

1. Spieltag der Meisterrunde in Lünen: 1. Fortuna Lünen 4774 Holz/4 Punkte; 2. KV Maifeld-Polch 4625 Holz/3 Punkte; 3. KSC Dilsburg 4506 Holz/2 Punkte; 4. Kegelfreunde Oberthal 4493 Holz/1 Punkt.

Tabelle: 1. Fortuna Lünen 7 Punkte, 2. KV Maifeld-Polch 7, 3. KSC Dilsburg 4, 4. KF Oberthal 2. red