Optimal ausgestattete Fahrzeuge

Absperr- und Warnmaterialien und eine Erste-Hilfe-Grundausstattung gehören zum Kommandowagen, der jetzt an den Löschbezirk Oberthal-Gronig übergeben wurde. Außerdem gab es ein neues Hilfeleistungs-Löschauto.

In einer kleinen Feierstunde wurden im Feuerwehrgerätehaus des Löschbezirk Oberthal-Gronig zwei neue Einsatzfahrzeuge für den Löschbezirk offiziell in Dienst gestellt. Dabei handelt es sich zum einen um einen Kommandowagen der Marke Jeep Renegade. Dieser ersetzt den alten Wagen, dessen Reparatur nach einem unverschuldeten Unfall unwirtschaftlich geworden war.

Mit dem Kommandowagen rückt im Alarmfall der Einsatzleiter aus. Der Wagen ist ausgestattet mit moderner Kommunikationstechnik, Führungsmittel, Absperr- sowie Warnmaterialien und verfügt über eine Erste-Hilfe-Grundausstattung. Vom Kommandowagen aus wird die Lage an der Einsatzstelle gemeldet und werden erste Maßnahmen eingeleitet. Der Wagen kostete die Gemeinde 23 846 Euro, inklusive der erforderlichen feuerwehrtechnischen Einbauten.

Des Weiteren wurde ein Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF) offiziell in den Einsatzdienst übernommen. Das 286 PS starke Fahrzeug ist auf einem Mercedes-Benz-Fahrgestell aufgebaut. Das HLF ist ein Feuerwehrfahrzeug, welches die Stütze jeder Einsatztätigkeit der Feuerwehren in Deutschland bildet. Durch seine vielfältige Beladung kann es vollkommen autark operieren. Seine Beladung ist insbesondere auf die Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung ausgerichtet. Es verfügt über eine fest eingebaute Pumpe, einen 1200 Liter fassenden Wassertank und einen 120-Liter-Schaummitteltank. Im Löschbezirk Oberthal-Gronig wird es als sogenanntes Primär-Einsatzfahrzeug genutzt und ist im Regelfall mit neuen Feuerwehrleuten besetzt. Es löst ein 27 Jahre altes Löschfahrzeug ab. Der Anschaffungspreis in Höhe von 254 997,96 Euro wurde durch die Gemeinde Oberthal gestemmt.

Damit übergab Oberthals Bürgermeister Stephan Rausch an diesem Tag Fahrzeuge und Ausrüstung im Wert von rund 280 000 Euro an Wehrführer Stefan Müller und Löschbezirksführer Tobias Schön. Nach den einführenden Worten des Bürgermeisters und den Grußworten von Landrat Udo Recktenwald , Brandinspekteur Dirk Schmidt, Andreas Wita als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes sowie Wehrführer Müller wurden beide Fahrzeuge durch Diakon Peter Munkes eingesegnet.