Chor: Letzter Auftritt an der Kirmes: Kirchenchor St. Donatus ist Geschichte

Chor : Letzter Auftritt an der Kirmes: Kirchenchor St. Donatus ist Geschichte

Aufgrund mangelnden Nachwuchses beschließt die Mehrzahl der Mitglieder die Auflösung des Groniger Vereins.

Der Kirchenchor Sankt Donatus Gronig hatte bei der Groniger Kirmes im Juli vergangenen Jahres seinen letzten Auftritt. Dabei bleibt es. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung haben 87 Prozent der  Mitglieder beschlossen, den Chor aufzulösen. Ein Großteil der versammelten Sänger war nicht mehr überzeugt, einen wohlklingenden und ansprechenden Gesang darbieten zu können. Grund dafür seien gesundheitliche Probleme und die Überalterung der Sänger mit einem Durchschnittsalter von 69 Jahren.

„Wir haben immer wieder versucht, junge und jüngere Sänger für den Chor zu werben. Das Ergebnis war gleich null“, sagte die Vorsitzende des Kirchenchores Sankt Donatus, Monika Hans, zu Beginn der Versammlung im Jugendraum und erinnerte mit Wehmut an bessere Zeiten. „Wir hatten eine schöne und tolle Gemeinschaft und viel Freude beim Singen vor dem Altar und sonstigen Auftritten. Die heutige Entscheidung fällt nicht leicht.“

In der langen Diskussion und Überlegungen über die Zukunft des Chores schlug ein Sänger vor, den Chor bestehen zu lassen, um sich hin und wieder in Gesellschaft zu treffen. Dem widersprach ein Sängerkollege. „Das macht keinen Sinn. Wie soll das gehen, den Chor ohne Gesang weiter bestehen zu lassen?“ Dem schloss sich die überwiegende Zahl der Sänger an. In geheimer Abstimmung votierten 20 Sänger für die Auflösung und zwei Sänger dagegen. Das noch in der Kasse des Chores St. Donatus vorhandene Geld einschließlich des Inventars geht laut Satzung an die Kirchengemeinde St. Donatus Gronig. Bereits vor einem Jahr war übrigens der Vorstoß unternommen worden, den Kirchenchor St. Donatus Gronig aufzulösen, der aber nicht die nötige Mehrheit fand.

Blick zurück: Der Kirchenchor St. Donatus Gronig wurde 1963 von 20 aktiven Sängern gegründet. Bereits bei der Einweihung der neuen Pfarrkirche in Gronig konnte der Chor mit mehrstimmigen. Gesängen zur Feier beitragen. Erster Vorsitzender war Josef Zick. Ihm folgten Nikolaus Schmitt, Werner Steffen, Edwin Schäfer und seit 1992 bis jetzt Monika Hans. Chorleiter waren Josef Becker, Maria Kaul, Martin Ohlmann, Elvira Zimmermann und Egbert Ohlmann, der 26 Jahre lang den Taktstock führte.

Seit März 2010 leitete Daniela Knab den Chor bis zum Schluss. Neben der Mitgestaltung der Liturgie an den hohen Festen und Feiern engagierte sich der Chor bei Konzerten, Pfarrfesten, Andachten und Jubiläen. Auch im Dorfleben übernahm der Chor als kultureller Verein vielfältige Aufgaben. „Das alles ist Geschichte“, zog Monika Hans den Schlussstrich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung