Rasensportplatz: Groniger Kicker schießen ihre Tore jetzt auf Rasen

Rasensportplatz : Groniger Kicker schießen ihre Tore jetzt auf Rasen

„Es ist vollbracht. Heute ist der Tag des Dankens“, sagte Günter Kasper beim Festakt zur Einweihung des neuen Rasenplatzes des FC Gronig im Momberg-Stadion. Der Projektleiter: „Es ist ein Riesending, das größte in der 92-jährigen Vereinsgeschichte und ein finanzieller Kraftakt für die Zukunft.“ Kasper würdigte das große ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder.

„Durch die Eigenleistung von rund 5000 Stunden sind erhebliche Mittel eingespart worden“. Der Projektleiter zeichnete den gegangenen Weg auf und dankte allen, die in mitgegangenen sind und zum Gelingen beigetragen haben.

Oberthals Bürgermeister Stephan Rausch (CDU) bescheinigte dem FC Gronig mutiges und entschlossenes Handeln und lobte die bemerkenswerte Eigenleistung. „Die Anstrengungen haben sich gelohnt. Die Anlage mit Umfeld ist zu einem Blickfang geworden, auf den die gesamte Gemeinde stolz sein kann“. Auch die Gemeinde leistete dazu ihren Beitrag: Sie gewährt nach einem Grundsatzbeschluss des Gemeinderates dem FC Gronig zum Bau des Rasenplatzes einen Zuschuss in Höhe von 60 000 Euro, zahlbar in sechs Raten.

Im Zuge des Neubaus wurde auch der unter dem Sportplatz hindurchlaufende Bach neu verrohrt. Die Kosten dafür beliefen sich auf 135 000 Euro und werden von der Gemeinde und mit einem Zuschuss des Saarländischen Innenministeriums finanziert. Ebenfalls viel Lob für die Gemeinschaftsleistung bekamen die Sportplatzbauer von Gronigs Ortsvorsteher Toni Schäfer: „Nach der Meisterschaft im vergangenen Jahr mit Aufstieg in die Bezirksliga St. Wendel wurde hier neben dem sportlichen Erfolg eine meisterliche Leistung erbracht. Der sportliche Zusammenhalt wurde auf die Arbeit beim Bau des Rasenplatzes übertragen“. Als Ortsvorsteher erfülle es ihn mit Stolz, „dass dieses langersehnte Gemeinschaftsprojekt endlich fertiggestellt ist“.

Der neue Rasenplatz in Gronig wurde während eines gut besuchten Gottesdienstes im Mombergstadion durch Pater Ignasius Maros eingesegnet. Verbunden mit dem Wunsch, dass hier viele Spiele gewonnen werden – und zwar von der Heimmannschaft. Küster war Theo Schwarz, die beiden Messdiener stellte mit Emilio Keller und Mathias Schmitt der FC Gronig.

Der FC Gronig hat jetzt als letzter Ortsteil der Gemeinde Oberhal auch eine grüne Spielfläche. Foto: Kai Naumann/verein

Die Spielgemeinschaft Gronig/Oberthal wird weiterhin ihre Fußballspiele abwechselnd in den beiden Orten austragen. Mit dem Unterschied, jetzt in Gronig auch auf Rasen kicken zu können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung