Für eine humanere Arbeitswelt

Güdesweiler/Namborn. "Zu den schönsten und dankbarsten Aufgaben eines Gewerkschafters gehört es, Mitglieder für ihre langjährige Treue zu unserer Organisation auszuzeichnen"

Güdesweiler/Namborn. "Zu den schönsten und dankbarsten Aufgaben eines Gewerkschafters gehört es, Mitglieder für ihre langjährige Treue zu unserer Organisation auszuzeichnen". So freute sich der Referent der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE), Ulli Schacht, ganz besonders, als er am Samstag in der Burgschänke der Namborner Liebenburghalle neun Jubilare der IGBCE-Ortsgruppe Güdesweiler ehren durfte. Als Dank für ihre besondere Solidarität mit der Gewerkschaft überreichte er ihnen gemeinsam mit dem Vorsitzenden der IGBCE-Güdesweiler, Lothar Kunz, Urkunden, Anstecknadeln und Präsente. Schacht bezeichnete die Jubilare als Eckpfeiler im Kampf um eine humanere Arbeitswelt und als Wegbereitern eines demokratischen Fortschrittes. Die Stärke der Gewerkschaft, Einheit, Geschlossenheit und Solidarität müsse sich immer wieder bewähren. Gewerkschaftsrechte, sagte Schach, seien Bürgerrechte. Diese hätten auch in der Gegenwart ihre Wichtigkeit nicht verloren. Ulli Schacht: "Wir haben viel erreicht, unsere Arbeit ist jedoch nicht zu Ende." Den Jubilaren bescheinigte er, die Basis für den mächtigen Interessenverband für die Arbeitswelt geschaffen zu haben. Es war der zweite gemeinsame Familienabend mit Jubilarehrung des IGBCE-Ortsgruppenvorstandes Güdesweiler-Namborn. Wie Vorsitzender Lothar Kunz sagte, hat sich die IGBCE-Ortsgruppe Namborn vor einigen Jahren aufgelöst. Darauf hin haben sich Kollegen aus den Orten Namborn, Heisterberg und Eisweiler der Nachbarorganisation angeschlossen. Kunz wünschte sich, dass noch mehr Mitglieder aus diesen Orten im Vorstandsteam der IGBCE-Ortsgruppe Güdesweiler mitarbeiten. Auch er dankte den Jubilaren für ihr Engagement in einer schwierigen Zeit und sagte: " Wo wären wir heute, wenn es nicht solche Kollegen gegeben hätte, die von der ersten Stunde an voll und ganz hinter der Gewerkschaftsbewegung standen und dies sehr oft gegen starken Widerstand seitens der Arbeitgeber und der Politik". se

Auf einen BlickGeehrt wurden für 70 Jahre Gewerkschaftszugehörigkeit: Gregor Hoffmann (Namborn); 60 Jahre: Otmar Kornbrust, Alois Scheid, Valentin Backes (Namborn), Klaus Schnur (Güdesweiler); 40 Jahre: Dieter Selzer (Namborn), Arno Therre (Güdesweiler); 25 Jahre: Gerd Dewes (Eisweiler), Christoph Hoffmann (Namborn). se