Rasenplatz: Am Sonntag wird der Rasen eingeweiht

Rasenplatz : Am Sonntag wird der Rasen eingeweiht

Die Saison in der Bezirksliga St. Wendel bestreitet die SG Gronig/Oberthal auf einem neuen Rasenpaltz.

Wie von Geisterhand gesteuert, dreht ein Mähroboter seine Runden. „Das Gerät läuft zehn Stunden am Stück und hält den Rasen kurz, den wir anstatt von Rollrasen selbst gesät haben“, sagt Günter Kasper.

Der Projektleiter für den Rasenplatz meinte damit das grüne Geläuf des FC Gronig im Mombergstadion. Entstanden ist eine schmucke Anlage, die  am Sonntag, 15. Juli, eingeweiht werden soll. „Es war ein finanzieller Kraftakt als eine Investition für die Zukunft und vor allem für die Jugend. Mit diesem Rasenplatz haben wir Bedingungen geschaffen für sportliche Erfolgen und zur nachhaltigen Verbesserung der Jugendförderung. So sollen Jugendspieler die Chance erhalten, ihren Traum vom Fußballsport zu erleben“, sagt Kasper. „Das Vorhaben konnte trotz öffentlicher Zuschüsse nur durch großes ehrenamtliches Engagement gestemmt werden. Es wurden 10 000 Kubikmeter Erdmassen bewegt, 500 laufende Meter Zaunfeld gesetzt und 150 laufende Meter Werbebanden angebracht. Dazu haben 53 Helfer rund 5000 Arbeitsstunden geleistet“, bilanziert der Projektleiter und betont das tolle Miteinander im Verein mit 236 Mitgliedern.

„Der 1962 gebaute und in den 80er Jahren sanierte Hartplatz im Mombergstadion war durch einen jahrelangen überhöhten Trainingsbetrieb am Existenzminimum. Der Hartplatz hatte keine Drainage. Die  Oberfläche war nahezu unbespielbar und barg ein erhöhtes Unfallrisiko für die Sportler“, betont Kasper. Aus diesem Grund habe sich der FC Gronig das ehrgeizige Ziel gesetzt,  einen Rasenplatz zu bauen nach dem Motto „Rasen für die Jugend“. „In Verbindung mit der bereits bestehenden Flutlichtanlage haben wir nunmehr einen Platz, der ganzjährig nutzbar ist.“ Eine Sonnenterasse werte die Anlage weiter auf.

„Die Jugendarbeit des FC Gronig trägt wertvolle Früchte“, erklärt Kasper und verweist auf 50 Nachwuchskicker, die in der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Gronig/Oberthal/Theley  integriert sind. Der Projektleiter: „In der Jugend liege die Kraft und das Fundament für das Weiterbestehen des 1926 gegründeten FC Gronig. Deshalb brauchen unsere Jugendspieler nicht nur qualifizierte Trainer, sondern auch eine professionelle Sportstätte für ein qualifiziertes Training.“

Zur Finanzierung des Projektes: „Wir haben neben den Zuschüssen einen sogenannten Hunderter-Club, der jedes Jahr hundert Euro zehn Jahre lang einzahlt, ein 1000er Club, 50 Paten für die Bandenwerbung und zahlreiche Kleinsponsoren. Die Finanzierung des Rasenplatzes ist gesichert“, so Kasper. Unter dem Rasenplatz verläuft ein Bach. Es mussten nach der Vorgabe und Genehmigung des saarländischen Umweltministerium sämtliche Rohre erneuert werden, weil sie marode waren. Das war ein riesengroßer Aufwand. Neben dem 90 mal 60 Meter großen Rasenplatz befindet sich ein Teich. Dieser wird durch eine Brunnenbohrung gespeist und die Berieselungsanlage durch eine Pumpe bedient.

Zu dem neuen Rasenplatz des FC Gronig hat sich die SG Gronig/Oberthal das schönste Geschenk selbst gemacht. Die SG stieg im vergangenen Jahr von der Kreisliga A in die Bezirksliga St. Wendel auf und wird dort auch in der neuen Saison an den Start gehen. „Nach einem tollen Endspurt gewann das Frank Kellers Team fünf der letzten Spiele plus einem Unentschieden und sicherte sich die Klasse“, berichtete Günter Kasper. Nach Oberthal, Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt hat nun auch Gronig als letzter der vier Ortsteile in der Gemeinde Oberthal einen Rasenplatz.