VfL Primstal patzt in Losheim

Losheim/Freisen. Enttäuschung beim VfL Primstal: Der Tabellenzweite der Fußball-Verbandsliga verlor sein erstes Pflichtspiel in diesem Jahr beim Tabellenzwölften, dem SV Losheim, mit 0:1 (0:0). Die Begegnung fand auf dem Losheimer Hartplatz statt

Losheim/Freisen. Enttäuschung beim VfL Primstal: Der Tabellenzweite der Fußball-Verbandsliga verlor sein erstes Pflichtspiel in diesem Jahr beim Tabellenzwölften, dem SV Losheim, mit 0:1 (0:0). Die Begegnung fand auf dem Losheimer Hartplatz statt. Um für dieses ungewohnte Geläuf gerüstet zu sein, hatte Primstal das Abschlusstraining vor der Begegnung auf dem Hartplatz in Dörsdorf ausgetragen - genutzt hat es am Ende nichts. "Dabei hat Losheim nur ein einziges Mal auf unser Tor geschossen. Unser Schlussmann Frank Schmidt hatte fast überhaupt nichts zu tun", sagte der Spielausschussvorsitzende des VfL, Alwin Arm, und schüttelte den Kopf.Aber auch Primstal blieb vor dem Tor weitgehend harmlos. So hätte die spielerisch schwache Begegnung vor 200 Zuschauern eigentlich 0:0 enden müssen, wäre da nicht die 66. Minute gewesen. Da bediente Losheims Spielertrainer Faruk Kremic den SVL-Offensivmann Daniel Mohm. Der tauchte frei vor Schmidt auf und vollstreckte zum 1:0 für die Gastgeber. Primstal hatte in der Schlussphase noch eine große Möglichkeit, Tobias Wiesen scheiterte aber an SVL-Schlussmann Timo Straßel. Durch die Niederlage hat Primstal jetzt die Konkurrenz im Nacken. Der VfL bleibt zwar Zweiter, aber die SVGG Hangard und die DJK Ballweiler-Wecklingen lauern punktgleich dahinter. Zudem wuchs der Rückstand der Rot-Schwarzen auf Spitzenreiter FV Diefflen auf sechs Punkte an.

Besser lief es für Ligakonkurrent FC Freisen. Die Blau-Weißen bezwangen zu Hause vor 250 Zuschauern den SV Karlsbrunn mit 4:1 (1:0). Sebastian Schad brachte den FCF nach 25 Minuten in Führung. In der 70. Minute traf Manuel Haag für die Gäste zum 1:1. Und dies, obwohl Freisen zu diesem Zeitpunkt in Überzahl war. SVK-Akteur Christian Schneider hatte in der 56. Minute nach einer Notbremse gegen Christian Bur Rot gesehen. Die Hausherren zeigten sich aber wenig beeindruckt. Vier Minuten nach dem 1:1 gelang Steven Klos (Foto: SZ/Verein) mit einem Freistoß das 2:1 für den FCF. Nach einem weiteren Platzverweis für Karlsbrunn (Robert Gauer musste nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot runter) erhöhten Schad und Klos in der Schlussphase jeweils mit ihrem zweiten Tor auf 4:1. sem

Mehr von Saarbrücker Zeitung