Strände sind ihr Lieblingsmotiv

Primstal. Der berühmte Maler Anselm Feuerbach, der schon über hundert Jahre tot ist, hat einmal gesagt: "Um ein guter Maler zu sein, braucht es vier Dinge: ein weiches Herz, ein feines Auge, eine leichte Hand und einen immer sauberen Pinsel." Die 18-jährige Malerin Nicole Duddek aus Primstal stimmt dieser Feststellung weitgehend zu

Primstal. Der berühmte Maler Anselm Feuerbach, der schon über hundert Jahre tot ist, hat einmal gesagt: "Um ein guter Maler zu sein, braucht es vier Dinge: ein weiches Herz, ein feines Auge, eine leichte Hand und einen immer sauberen Pinsel." Die 18-jährige Malerin Nicole Duddek aus Primstal stimmt dieser Feststellung weitgehend zu. Innerlich zum Malen bereit sein müsse man schon, auch ein feines Auge haben, besonders, wenn es um Details geht. Und leicht von der Hand gehen müsse die Arbeit auch. "Man darf nicht aufgeregt sein, sonst ist es besser, an diesem Tag mit dem Malen aufzuhören", kommentierte Nicole die von dem Künstler geforderte leichte Hand. Und der saubere Pinsel? "Na klar, den muss man natürlich auch haben. Der ist bei mir selbstverständlich."Während ihr Maltalent im Kindergarten und in der Grundschule ziemlich verdeckt blieb, schälte es sich ganz deutlich heraus, als sie eine weiterführende Schule besuchte. Mit 16 entstand ihr erstes Bild, eine in Acyrl auf Leinen gemalte Amaryllis, die in der Wohnung stand und ihr das erste Motiv lieferte. Weil diese tiefrote Blume ihr so gut gelang, bekam Nicole Duddek Lust, weiterzumalen. Ein aufmerksames Auge für Umfeld und Umwelt und viele Reiseeindrücke ließen ab dieser Zeit Bild um Bild entstehen. Im Wohnzimmer der Eltern hängt eines ihrer schönsten Werke: ein dreiteiliges Gemälde mit Palmen, Steinen, Wasser und Himmel. Es zeigt eine Landschaft auf den Seychellen, wo sie einmal in Urlaub war. Überhaupt zählen Strände zu ihren Lieblingsmotiven. Anregungen erhält sie aber auch von Blumen, kreiert Cocktails und Kaffeegemälde. Ebenso hat sie China, das Reich der Mitte, schon oft inspiriert. Mit der Bestnote wurde die Gymnasiastin von ihrem Kunstlehrer bedacht, nachdem sie eine Kollage zum Thema "Kulturen in aller Welt" angefertigt hatte. Nicoles Bilder entstehen in der Regel in den schützenden Räumen des elterlichen Hauses. Wenn sie in der rechten Stimmung ist, zaubert sie ein neues Bild sogar mitten in der Nacht auf die Leinwand. "Oft male ich gerade in der Nacht am liebsten, weil alles so ruhig im Haus ist", berichtete sie.Spezielle Farben bevorzugtEine kleine Hemmschwelle musste die Malerin überwinden, um sich am 5. Juli am Handwerkermarkt in Kastel zu beteiligen. "Es waren viele Leute an meinem Stand, unter ihnen auch andere Maler. Von ihnen habe ich wertvolle Tipps erhalten", erzählte sie von ihrem ersten öffentlichen Auftritt und freute sich im Nachhinein. Ihren Bildern merkt man nicht nur eine Vorliebe für bestimmte Motive an, sondern auch ihre Sympathie für spezielle Farben wie Blau, Türkis, Gelb, Orange und Beige. 2010 will Nicole Duddek in Hermeskeil ihr Abitur machen und dann in Trier oder Saarbrücken Innenarchitektur studieren. Es werde, so glaubte sie, nicht einfach sein, einen Studienplatz zu bekommen. Vor der Aufnahmeprüfung müsse sie nämlich eine Mappe mit verschiedenen künstlerischen Arbeiten einreichen. Nur wenn der Mappeninhalt den Juroren gefalle, wird sie zur Prüfung zugelassen. "Ich will auf jeden Fall Innenarchitektin werden", sagte sie ganz optimistisch. "Und wenn ich es einmal bin, kann ich alle meine Malkünste einbringen."